Europa in der Krise:Genug gefeilscht, nun wird gehandelt

Lesezeit: 3 min

Macron Merkel Corona

Macron und Merkel bei ihrer gemeinsamen Pressekonferenz, hunderte Kilometer voneinander getrennt.

(Foto: AP)

Frankreich und Deutschland senden mit dem Wiederaufbaupaket ein starkes Signal. Es geht jetzt nicht einfach darum, die Europäische Union zu bewahren, sondern ihr für die Zukunft neue Kraft zu verleihen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wie viel Europa wert ist, lässt sich in Euro und Cent nicht beziffern. Überhaupt verhält es sich bei dieser Europäischen Union wie mit den meisten Dingen im Leben: Erst wenn es sie nicht mehr gäbe, wüsste man, was man einst an ihr hatte. Die Selbstverständlichkeit des Binnenmarktes, ihre Grenzenlosigkeit, das Geflecht aus gemeinsamen Gesetzen und Regeln: All das macht Europa stark, unangreifbar, wirtschaftlich attraktiv. Und all das steht nun zur Disposition.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB