Europa in der Krise:Genug gefeilscht, nun wird gehandelt

Lesezeit: 3 min

Macron Merkel Corona

Macron und Merkel bei ihrer gemeinsamen Pressekonferenz, hunderte Kilometer voneinander getrennt.

(Foto: AP)

Frankreich und Deutschland senden mit dem Wiederaufbaupaket ein starkes Signal. Es geht jetzt nicht einfach darum, die Europäische Union zu bewahren, sondern ihr für die Zukunft neue Kraft zu verleihen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wie viel Europa wert ist, lässt sich in Euro und Cent nicht beziffern. Überhaupt verhält es sich bei dieser Europäischen Union wie mit den meisten Dingen im Leben: Erst wenn es sie nicht mehr gäbe, wüsste man, was man einst an ihr hatte. Die Selbstverständlichkeit des Binnenmarktes, ihre Grenzenlosigkeit, das Geflecht aus gemeinsamen Gesetzen und Regeln: All das macht Europa stark, unangreifbar, wirtschaftlich attraktiv. Und all das steht nun zur Disposition.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB