Eklat an Goethe-Universität:Boris Palmer scheint etwas zu kapieren

Lesezeit: 3 min

Eklat an Goethe-Universität: Boris Palmer, 50, seit 2007 Oberbürgermeister von Tübingen. Mitglied der Grünen ist er seit Montagabend nicht mehr.

Boris Palmer, 50, seit 2007 Oberbürgermeister von Tübingen. Mitglied der Grünen ist er seit Montagabend nicht mehr.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Erneut blamiert Tübingens OB sich und seine Stadt. Immerhin, nun merkt er offenbar etwas - und zieht Konsequenzen.

Kommentar von Detlef Esslinger

Das seit Jahren in Deutschland laufende Schauspiel "Boris Palmer versucht den Selbstrufmord" ist am Wochenende um drei neue Akte erweitert worden. Der Oberbürgermeister von Tübingen war zu einer Migrationskonferenz an der Frankfurter Goethe-Universität eingeladen; Palmer reichte schon ein Disput mit jungen Menschen auf dem Vorplatz, um sich erneut unmöglich zu machen. Ein Video bei Twitter zeigt die Szene, in der es eine Gruppe offenkundig weniger auf Debatte als auf Eskalation angelegt hatte - aber muss ein OB, ein Debattenprofi also, jede Einladung zur Eskalation schnurstracks annehmen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Melanie Brinkmann; Melanie Brinkmann
Gesundheit
»Das Herpesvirus CMV ist die häufigste infektiöse Ursache für Fehlbildungen bei Kindern«
Midsection Of Couple Holding Hands; SZ-Magazin
Tantra
"Es geht darum, die Schranke des Tabus zu durchbrechen"
SZ-Magazin
Familie
Wenn nichts mehr hilft
#Metoo
"Ich fühle mich seitdem so klein"
paramedic taking care of a woman in the ambulance with arm broken; Rettungsdienst Notarzt Interview Magazin
Gesundheit
Wann es richtig ist, den Rettungsdienst zu rufen
Zur SZ-Startseite