Belarus:Die EU soll sich vor ihm fürchten

Lesezeit: 3 min

Belarussischer Präsident Lukaschenko in Russland

Verfolgen nicht immer dasselbe Ziel: Russlands Präsident Wladimir Putin und sein belarussischer Kollege Alexander Lukaschenko (links) während eines Treffens im Mai in Sotschi.

(Foto: Sergei Ilyin/dpa)

Lukaschenko hat nichts mehr zu verlieren - und deshalb ist ihm alles zuzutrauen. Sollte die EU also auf ihn zugehen? Oder ihn doch lieber abstrafen? In beiden Fällen gewinnt Putin, der nichts lieber sieht als eine ratlose EU.

Kommentar von Silke Bigalke

Alexander Lukaschenko hat ein Ziel. Er möchte zu Europas Albtraum werden. Die EU soll sich fürchten vor ihm, dem erratischen Machthaber in Minsk, der sein Volk unterdrückt, Flugzeuge entführt, Sportlerinnen verschleppt, Kritiker foltern lässt und der jetzt auch noch die Verzweiflung Tausender Geflüchteter ausnutzt, um seinen Nachbarn zuzusetzen. Dem Diktator ist alles zuzutrauen - und genauso möchte er wahrgenommen werden: Als einer, der nichts mehr zu verlieren hat und den man besser nicht reizt, etwa mit neuen Sanktionen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB