bedeckt München 26°

Filmzitate in Videospielen:Unklare Rechtslage bei Online-Schleichwerbung

Das klingt erst mal recht unterhaltsam, bringt aber rechtliche Probleme mit sich. Denn grundsätzlich gilt: Wenn Unternehmen in Videospielen für ihre Produkte werben, ist das "In-Game-Advertising". Sportspiele, wie das von EA-Sports entwickelte Fußballspiel Fifa, blenden seit Jahren an den LED-Leinwänden und Banden der virtuellen Stadien Markenlogos ein. Die Werbung ist dabei markiert und damit für den User als solche erkennbar.

Die sogenannten Cameoauftritte in Fortnite sind hingegen nicht markiert. Thanos, die Dimensionstore und John Wick fügen sich ohne Hinweise auf ihren werblichen Auftrag in die Handlung des Spiels ein.

Der Markenrechtsanwalt Fabian Reinholz von der Kanzlei Härting in Berlin hält das für problematisch: "Es gibt auch in Videospielen Schleichwerbung. Die liegt vor, wenn der User nicht weiß, dass er beworben wird. Der Verbraucher, der damit in Berührung kommt, kann so suggestiv zu einer geschäftlichen Entscheidung veranlasst werden: ins Kino zu gehen oder ein Abo zu kaufen." Werbung muss, ob im Fernsehen oder in einem Videospiel, durch eine Markierung kenntlich gemacht sein - oder sie ist nach Artikel 5 des Gesetztes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) strafbar. Reinholz sieht die Auftritte in Fortnite deshalb kritisch: "Wenn, wie in diesen Fällen, ein auffälliger zeitlicher Zusammenhang zwischen dem Launch der Filme und Serien und dem Auftauchen der Figuren in Computerspielen besteht, spricht das sehr stark für einen kommerziellen, werblichen Hintergrund - es müsste also eine Kennzeichnung erfolgen. Es könnte sich hier um Schleichwerbung handeln."

Games

Das sind die Highlights der E3 2019

Bisher hat die Kampagne von Marvel und Netflix zu keiner Klage eines Mitbewerbers oder eines Verbraucherschutzverbandes geführt - bislang drohen also keine Konsequenzen. Wo kein Kläger, da kein Richter, da kein Bußgeld oder Unterlassungsurteil. Zudem ist die Rechtslage nicht vollständig geklärt, eine gefestigte Rechtsprechung für Online-Schleichwerbung existiert bislang nicht, das Genre ist zu neu.

Sollte sich das in absehbarer Zeit ändern, könnte Videospielen schon bald der Hinweis "Dauerwerbespiel" vorangestellt werden. Oder man programmiert John Wick einfach einen "Werbung"- Button ans Sakko.

E-Sport Frauen im Teamhaus unerwünscht

E-Sport

Frauen im Teamhaus unerwünscht

Beim E-Sport haben Frauen die gleichen Voraussetzungen wie Männer - trotzdem schaffen es sehr wenige Spielerinnen an die Spitze. Warum?   Von Elena Bruckner