WDR verzichtet auf ARD-Sportradio Spekulationen beendet

Die Kritik war zu massiv: Nach der Aufregung um die Vorbereitung eines möglichen digitalen ARD-Sportradios rudert der WDR zurück und verzichtet auf den umstrittenen Testlauf zur Fußball-EM.

Der WDR verzichtet nach deutlicher Kritik auf das geplante digitale Sportradio zur Fußball-Europameisterschaft im Sommer. Damit sehe der WDR "die ins Kraut schießenden Spekulationen um angebliche Pläne für ein bundesweites Sportradio der ARD" für beendet an, teilte der Sender in Köln mit.

Der WDR hatte geplant, von 19. Mai bis 8. Juli auf dem Kanal "Event - Das ARD Sportradio" täglich 18 Stunden zu senden.

Die Privatradios hatten dem Sender daraufhin vorgeworfen, damit ein bundesweites digitales Radioprogramm initiieren zu wollen und es als Testlauf herunterzuspielen.

Auch die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten kritisierte das Sportradio. Der WDR wird die EM-Spiele nach eigenen Angaben über die Mittelwelle per Livestream übertragen.