bedeckt München 25°

Volker Herres im Interview:"Ich mag das Wort Triumph nicht"

ARD-Hauptversammlung - Pressekonferenz

"Kreative Ideen sind herzlich willkommen", sagt Volker Herres.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Der Programmdirektor der ARD über seine Wiederwahl, die Serie "Babylon Berlin", das ESC-Elend und die Liebe der Deutschen zu Krimis.

Volker Herres ist und bleibt Programmdirektor des Ersten. Seinen Vertrag, der im Herbst 2018 nach zehn Amtsjahren ausläuft, haben die Intendanten bei ihrer Sitzung Anfang dieser Woche verlängert. In Herres Verantwortung kamen zuletzt zum Beispiel preisgekrönte Produktionen wie die NSU-Trilogie oder Terror - Ihr Urteil ins erste Programm. Nun also ein Vertrag für nur drei Jahre statt für die üblichen fünf. Warum? "Dann komme ich in ein Alter, wo ich vielleicht auch mal etwas anderes machen möchte", antwortete Volker Herres formvollendet bei der anschließenden ARD-Pressekonferenz in Köln, er ist schließlich Profi.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tennisturnier in Berlin
Coronavirus
"Wir haben einen langen Weg vor uns"
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Alleinerziehende mit Kind
Familien und Corona
"Zur Improvisation gezwungen"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Doku zum Loveparade-Unglück
Irgendjemand muss doch schuld sein
Zur SZ-Startseite