bedeckt München 27°

US-Medien:"Trumpcast" - Komik in der Depression

Republican U.S. presidential candidate Donald Trump poses for a photo in New York

"Trump zeigt, was an sozialen Medien gefährlich ist und auch, was sie so reizvoll macht.", sagt der Journalist Jacob Weisberg.

(Foto: Lucas Jackson/Reuters)

Wer behält schon den Überblick in der täglichen Flut von Trump-Artikeln? Journalist Jacob Weisberg betreibt deshalb einen Podcast, in dem er über die Wunderlichkeiten des Milliardärs berichtet.

Wenn es um Donald Trump geht, ist Jacob Weisberg nicht objektiv. Eine "nationale Katastrophe" sei der Erfolg des Milliardärs, betont der Journalist in jeder der bisher 44 Folgen seines Podcasts. Weisberg war bis 2008 Chefredakteur des liberalen Online-Magazins Slate und ist seitdem als Geschäftsführer für die Strategie der gesamten Slate-Gruppe zuständig. Slate gehört zur Gruppe der Washington Post und seit der Übernahme durch Jeff Bezos somit zu Amazon Associates.

Der Name Trumpcast ist Programm bei den im Web verbreiteten Hörstücken, die sich abonnieren lassen: Mindestens zwei Mal pro Woche beleuchtet Weisberg eine neue Facette des Trump-Phänomens. Dafür interviewt er Experten über Themen wie Persönlichkeitsstörungen (Trump ist Narzisst), Reality-TV (in der NBC-Show The Apprentice inszenierte sich Trump als Geschäftsmann) oder Faschismus (Trump ist Populist, kein Faschist).

"Er möchte Amerikas Diktator sein"

Trumpcast ist ideal für alle, die in der täglichen Flut von Trump-Artikeln den Überblick verlieren. Etwa 20 Minuten dauert eine Episode, und treffsicher wählt Weisberg die wichtigsten Enthüllungen aus. Er diskutiert ebenso über die Parallelen des Republikaners zu Berlusconi und Putin wie über die Geschichte der Familie Drumpf aus Kallstadt oder die charakteristische Helmfrisur von "The Donald". Das Projekt werde erst beendet, wenn die Polit-karriere des Immobilienunternehmers beendet sei, sagt Weisberg im Gespräch: "Im November hört der Spuk hoffentlich auf." Sollte Trump aber ins Weiße Haus einziehen, würde Weisberg seinen Podcast weitere vier Jahre fortführen.

Donald Trump Der Brexit - Vorbote für das, was Amerika bei der Präsidentschaftswahl droht
Nach Brexit

Der Brexit - Vorbote für das, was Amerika bei der Präsidentschaftswahl droht

Angst vor Migranten, ein diffuser Wunsch nach Kontrolle: In den USA setzt der Präsidentschaftsbewerber die gleichen Kräfte in Gang, die zum Brexit geführt haben.   Kommentar von Nicolas Richter

Für die Trump-Fans hat der 51-jährige Weisberg Sympathien, viele hätten wirtschaftlich harte Jahre hinter sich und natürlich seien nicht alle Rassisten. Mit seinem Podcast will er aber zeigen, dass Trump völlig ungeeignet für das Weiße Haus sei: "Ich halte ihn für psychisch krank. Er glaubt nicht an die Demokratie und will nicht US-Präsident werden: Er möchte Amerikas Diktator sein."

Weisbergs Miene verdüstert sich beim Gespräch in der Brooklyner Slate-Zentrale, als es um die Rolle der Medien bei Trumps Erfolg geht. Er kritisiert vor allem CNN und Fox News: "Die Kabelsender haben die Debatten wie Entertainment-Shows organisiert - elf Kandidaten, Tausende Zuschauer, Zirkus-Atmosphäre. In diesem Umfeld setzt sich natürlich Trump durch." Die Moderatoren fänden selten die journalistischen Mittel, den Milliardär der Lüge zu überführen, klagt er: "Seine Fans bejubeln ihn, weil sie die Medien als Feind ansehen. Die Journalisten sind völlig ratlos, denn die TV-Sender sind mehr von Trump abhängig als er von ihnen."