Springer-Verlag:Ein großer Schnitt

Lesezeit: 11 min

Springer-Verlag: Vorstandschef Mathias Döpfner, Verlegerin Friede Springer und Johannes Huth von der Investmentfirma KKR.

Vorstandschef Mathias Döpfner, Verlegerin Friede Springer und Johannes Huth von der Investmentfirma KKR.

(Foto: Charles Yunck)

Nach dem Einstieg des Investors KKR kündigt Springer-Vorstandschef Döpfner hartes Sparen an, sagt aber, dass er Friede Springer auf Augenhöhe mit KKR sehe. Die Erbin selbst erklärt, dass sie die "Welt" mehr liebe als die "Bild".

Interview von Caspar Busse und Laura Hertreiter

Der Axel-Springer-Verlag ist gewaltig im Umbruch, aber in einem Raum über den Dächern Berlins scheint die Zeit im Jahr 1985 stehen geblieben zu sein. Das Büro von Verlagsgründer Axel Cäsar Springer sei seit seinem Tod unverändert, sagt seine Witwe Friede Springer. Gemeinsam mit Mathias Döpfner, dem Vorstandsvorsitzenden, und Johannes Huth, Europachef der eben eingestiegenen Investmentfirma KKR, erzählt sie, wie es weitergehen soll mit dem großen Erbe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB