bedeckt München 17°

EM-Kommentatorin:Was passiert, wenn 2016 in Deutschland eine Frau ein Fußballspiel kommentiert

Sportreporterin Claudia Neumann

"Kerzengerade im Wind": ZDF-Reporterin Claudia Neumann.

(Foto: dpa)

Das ZDF hat das Ausmaß des Wahnsinns recht anschaulich illustriert. Sportreporterin Claudia Neumann reagiert professionell.

Von Katharina Riehl

Das Spiel lief eine Stunde, als es dem ZDF zu dumm wurde. Eine Halbzeit lang hatte die Sportreporterin Claudia Neumann am Freitagnachmittag das Spiel Italien gegen Schweden analysiert, und in dieser Zeit war bei Facebook und Twitter schon einiger Hass herangerauscht. Hasskommentare zu Claudia Neumann, die als erste Frau ihr zweites EM-Spiel live kommentierte - und an deren Beispiel sich schon bei ihrem ersten Auftritt am vergangenen Wochenende deutlich gezeigt hatte, dass die Kombination von Fußball, Frauen und Facebook in manchen Gehirnen offenbar zu toxischen Reaktionen führen kann.

"Sie drücken mich in die Rolle der Märtyrerin", sagt Neumann

Das ZDF jedenfalls, das wie alle Redaktionen seine Kommentarspalten von Beleidigungen frei hält, zeigte zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Screenshot mit üblen Kommentaren, der das Ausmaß des Wahnsinns recht anschaulich illustrierte. "WIESO KOMMENTIERT DAS SPIEL EINE FRAU?" war die harmloseste Bemerkung, die da zu lesen war. In einem anderen wurde der "Schlampe" etwa nahegelegt, sich ein männliches Geschlechtsteil zuzulegen, oder festgehalten, dass es sich bei einer weiblichen Sportjournalistin zweifelsohne um eine "Lesbe" handeln müsse. Die Namen derer, die diese Beiträge mit der Welt geteilt hatten, waren gut sichtbar. Facebook-Pranger mal anders.

Während in den sozialen Netzwerken und in einigen klassischen Medien die Debatte um diesen Fußballnachmittag mit großen Worten geführt wurde, man bei Zeit Online etwa Simone de Beauvoir bemühte und von Hexenverbrennung sprach, und mancher Twitter-Nutzer die Existenzberechtigung des Mannes grundsätzlich infrage stellte, reagierte Claudia Neumann, Jahrgang 1964, so, wie sie schon das Spiel kommentiert hatte: professionell. "Ich stehe weiterhin kerzengerade im Wind und bin keineswegs gefährdet, mich vom Eiffelturm zu stürzen", sagte sie der Nachrichtenagentur SID und stellte sehr treffend fest: "Die merken nicht, dass sie mich in eine Rolle als Märtyrerin reindrücken und genau das Gegenteil von dem erreichen, was sie wollen."

Wie sich die Debatte auf einen weiteren Auftritt Neumanns ausgewirkt hätte, bleibt ein Geheimnis - das Spiel am vergangenen Freitag wäre auch planmäßig ihr letzter Einsatz als Live-Kommentatorin in Frankreich gewesen. Von nun an wird sie die EM mit Beiträgen begleiten, was den Zorn der männlichen Zuschauer offenbar weniger heftig entzündet. In den vergangenen 20 Jahren zumindest hatte niemand etwas dagegen. Wie weit derweil die Geschlechterdebatte beim Märtyrer-Sender ZDF entwickelt ist, zeigte am Samstag dann noch Sportchef Dieter Gruschwitz, dem in der offiziellen Reaktion auf die Pöbeleien kein treffenderes Lob für seine Reporterin einfiel als dieses: "Diese Frau steht ihren Mann." Und das ist ja die Hauptsache.

© SZ vom 20.06.2016/doer
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB