Gewalt in Serien Blood-Stream

Was uns früher im Fernsehen schockierte, scheint heute für uns kein Problem mehr. Immer brutalere und blutigere Serien und Filme haben daran ihren Anteil. Illustration: Alper Özer

(Foto: )

Durchtrennte Kehlen, gefolterte Körper: Zwischen "Game of Thrones" und "Killing Eve" stellt sich empfindsamen Zuschauern durchaus die Frage: Warum tut man sich so eine Serie nur an?

Von Christian Mayer

Eve Polastri ermittelt im Auftrag des britischen Geheimdienstes, sie ist einer russischen Serienkillerin auf der Spur, aber sie hat noch ein ganz anderes Problem: Sie kann nicht abschalten. Als ihr Mann, ein sehr verständnisvoller Softie, eines Abends wissen will, was eigentlich mit ihr los ist, entwickelt sich ein Frage-Antwort-Spiel zwischen den beiden. Wie würdest du mich töten, wenn du keine andere Wahl hättest? Der Mann murmelt etwas von "zu Tode lieben". Eve sagt emotionslos: "Ich würde dich mit Saxitoxin betäuben und ersticke dich im Schlaf, ich zerhacke dich in kleine Stücke und koche alles ein, stecke es in den Mixer und dann spül ich dich in der Arbeit in der Toilette runter."

Killing Eve heißt die neue Serie, in der Sandra Oh, bekannt aus Grey's Anatomy, die MI5-Agentin spielt und Jodie Comer ihre Widersacherin. Der kurze Dialog über das Töten wirkt wie eine Ouvertüre: Eve Polastri folgt der Blutspur, die die schöne Villanelle in London, Wien, Paris, Berlin und Moskau hinterlässt. Welches Geheimnis Villanelle antreibt, wer die Auftraggeber sind und welche Verbindungen es zum britischen und russischen Geheimdienst gibt, sind die Rätsel der ersten Staffel.

Verbrechen Einer tötet - und alle schauen hin
jetzt
True-Crime

Einer tötet - und alle schauen hin

Ob Ted Bundy oder Fritz Honka: Die Geschichten und Taten von Serienmördern werden derzeit häufig verfilmt. Was sagt das über uns, die faszinierten Zuschauer, aus?

Einmal sieht man sie, wie sie Eves besten Kollegen in einen Berliner Club lockt, an den ekstatisch Tanzenden vorbei in eine jedes Geräusch absorbierende Technofalle. Jetzt kann Villanelle unbemerkt zustechen, mit einer obszönen Lüsternheit, die man nicht so schnell vergisst. Keine Frage: Diese Frau versteht ihr Handwerk, ob mit der Haarnadel, dem Gift-Parfüm oder der Maschinenpistole.

Als Zuschauer, der beim "Schweigen der Lämmer" Ohren und Augen schließen musste und bis vor wenigen Jahren selbst beim Tatort oft zusammenzuckte, verfolgt man das Geschehen in Killing Eve mit Interesse, aber ohne das Herzrasen, das sich früher automatisch eingestellt hätte. Irgendwas fehlt, trotz des ziemlich zeitgemäßen Ansatzes, auch bei den psychisch gestörten Auftrags- und Serienkillern endlich Gendergerechtigkeit herzustellen. Aber wo bleibt die emotionale Wucht, das eigene Erschrecken, der Angststrom, den man früher noch bis zum Erzittern gespürt hat, wenn es besonders brutal wurde auf dem Bildschirm? Zählt man jetzt endlich auch zu den abgestumpften Streaming-Opfern?

Die Website "Serienjunkies" hat eine Liste der "brutalsten TV-Serien der Welt" erstellt, die bei Netflix und anderen Anbietern verfügbar sind. Eine Serie wie Killing Eve wirkt dagegen so harmlos wie das Nachmittagsprogramm bei Kika: In American Horror Story gehören "Nekrophilie, gespaltene Köpfe und drapierte Organe" zur Grundausstattung. In Dexter zeigte man gehäutete Menschen und Container voller Körperteile. Die Serie The Walking Dead begeistert Horrorfans seit neun Staffeln mit dem Kampf der letzten Menschen gegen die Untoten, die als apokalyptische Nager und Sauger quer durch das entvölkerte Land ziehen.

Game of Thrones als ultimatives Anpassungstraining, auch für die Sensiblen

Und weil das Ganze dermaßen erfolgreich ist, läuft auf Netflix ab dem 11. April eine weitere Zombie-Serie mit dem Titel Black Summer. Was man dabei erwarten darf? Noch mehr Verwesung und jede Menge Hackfleisch, eher grob geschnitten.

Wie kaum eine andere Serie hat Game of Thrones, das große Epos nach den Romanen von George R.R. Martin, dazu beigetragen, die Sehgewohnheiten zu verändern. Ab dem 15. April läuft die achte und letzte Staffel dieses Spektakels, das ein äußerst tristes Menschenbild zeichnet: Ähnlich wie bei Shakespeare sind die Mächtigen nur am Machterhalt und Machterwerb interessiert, während die wenigen Guten versuchen, sich zwischen vielen Frontlinien zu bewegen, ohne ins Messer zu laufen.

TV-Serien Auf der Spur wahrer Verbrechen
True-Crime-Formate

Auf der Spur wahrer Verbrechen

Dokus und Podcasts wie "Surviving R. Kelly", "Making a Murderer" oder "Serial" rollen alte Fälle neu auf - oft mit ernsten Folgen für die Beschuldigten. Eine Sammlung an True-Crime-Formaten.   Von SZ-Autoren

Die Welt ist ein böser, hasserfüllter Ort, und Game of Thrones das ultimative Anpassungstraining auch für sensiblere Zuschauer, die Folge für Folge enthemmt werden. Bis sie dann bereit sind für die extremeren Folgen wie "Der Regen von Castamaer" in der dritten Staffel: die Inszenierung einer Bluthochzeit im Hause des rachsüchtigen Lord Frey, ein expressionistisches Gemetzel, bei dem auch der König des Nordens, Robb Stark, und seine schwangere Frau Talisa abgestochen werden, nachdem sie sich gerade noch ihrer gegenseitigen Liebe versichert haben.

In solchen Momenten vor dem Fernseher stellt man sich die simple Frage: Warum tue ich mir das eigentlich an? Brauche ich das als Mutprobe oder Aufputschmittel? Bin ich jetzt selbst schon ein Zombie, so kurz vor dem Schlafengehen? Und warum verbieten wir unseren Kindern Gewaltvideos und beobachten argwöhnisch, was sie im Internet zu sehen bekommen, wenn wir selbst nicht genug kriegen von durchtrennten Kehlen und gefolterten Körpern?