Raif Badawi:Saudischer Blogger Badawi nach zehn Jahren Haft frei

Raif Badawi: Raif Badawis Frau Ensaf Haidar mit einem Foto ihres Mannes, für dessen Freilassung sie sich im kanadischen Exil einsetzte.

Raif Badawis Frau Ensaf Haidar mit einem Foto ihres Mannes, für dessen Freilassung sie sich im kanadischen Exil einsetzte.

(Foto: Patrick Hertzog/AFP)

Raif Badawi, der sich für Meinungsfreiheit einsetzte und die Religionspolizei kritisierte, wurde vorgeworfen, den Islam beleidigt zu haben. Jetzt ist er freigekommen.

Zehn Tage nach Ende seiner Haftstrafe ist der saudi-arabische Blogger Raif Badawi freigelassen worden. Das sagte seine Ehefrau Ensaf Haidar, die in Kanada lebt und sich von dort aus für seine Freilassung eingesetzt hatte, der Nachrichtenagentur AFP.

Raif Badawi hatte 2008 ein Online-Forum mit dem Namen "Die saudischen Liberalen" begründet, in dem er mit außergewöhnlicher Offenheit religiöse und gesellschaftliche Themen diskutierte. Er setzte sich für Meinungsfreiheit und Frauenrechte ein und kritisierte die saudische Religionspolizei für ihr hartes Vorgehen.

Er war sogar in den Hungerstreik getreten

2012 nahmen Sicherheitskräfte den Blogger fest, die saudische Justiz verurteilte ihn 2014 zu zehn Jahren Haft, einem zehnjährigen Reiseverbot nach Beendigung der Haftstrafe und einer Geldstrafe von umgerechnet etwa 238000 Euro und 1000 Stockschlägen. Man warf ihm vor, mit seinen Blogeinträgen den Islam beleidigt zu haben, indem er die Trennung von Staat und Religion vorschlug.

Schriftsteller, Prominente und Menschenrechts-Aktivisten weltweit forderten seitdem Badawis Freilassung. Aus Protest gegen schlechte Haftbedingungen trat der Blogger zeitweise in den Hungerstreik. Mindestens 3000 politische Inhaftierte sitzen in Saudi-Arabien nach Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International im Gefängnis.

Zur SZ-Startseite

Saudi-Arabien
:Tausendundein Tage in Haft

Die Frauenrechtsaktivistin Loujain al-Hathloul ist aus dem Gefängnis entlassen worden - wohl auch, weil Kronprinz Mohammed bin Salman sich mit Washington gut stellen will. Doch viele weitere Verteidiger der Menschenrechte sind weiter inhaftiert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB