Pressefreiheit in Island:Stinkt vom Kopf her

Lesezeit: 5 min

Pressefreiheit in Island: Journalist Aðalsteinn Kjartansson (v. r.) mit Helgi Seljan und Kameramann Stefán Aðalsteinn Drengsson.

Journalist Aðalsteinn Kjartansson (v. r.) mit Helgi Seljan und Kameramann Stefán Aðalsteinn Drengsson.

(Foto: Helgi Seljan)

"Terror gegen die Medien": Wie ein isländischer Fischereikonzern Journalisten bedrängt.

Von Kai Strittmatter

Eine der bemerkenswertesten Erklärungen zum internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai kam aus Namibia. Die Journalistengewerkschaft Nampu wandte sich an die Welt mit einem Aufruf zur Solidarität mit den von "Einschüchterung" bedrohten Kollegen in Island. Island nämlich sei "ein Land, das sich schnell in einen unsicheren Ort für Journalisten" verwandele. "Die isländischen Kollegen, die an der Fishrot-Affäre recherchieren, brauchen unser aller Unterstützung", sagt Nampu-Generalsekretär Sakeus Iikela im Telefonat aus Windhuk.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite