bedeckt München 28°

Pressefreiheit in Island:Stinkt vom Kopf her

Journalist Aðalsteinn Kjartansson (v. r.) mit Helgi Seljan und Kameramann Stefán Aðalsteinn Drengsson.

(Foto: Helgi Seljan)

"Terror gegen die Medien": Wie ein isländischer Fischereikonzern Journalisten bedrängt.

Von Kai Strittmatter

Eine der bemerkenswertesten Erklärungen zum internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai kam aus Namibia. Die Journalistengewerkschaft Nampu wandte sich an die Welt mit einem Aufruf zur Solidarität mit den von "Einschüchterung" bedrohten Kollegen in Island. Island nämlich sei "ein Land, das sich schnell in einen unsicheren Ort für Journalisten" verwandele. "Die isländischen Kollegen, die an der Fishrot-Affäre recherchieren, brauchen unser aller Unterstützung", sagt Nampu-Generalsekretär Sakeus Iikela im Telefonat aus Windhuk.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
Motor boats in the port of Salò, Lake Garda, Brescia province, Lombardy, Italy (Nico Stengert)
Bootsunfall auf dem Gardasee
"Nur weil man Geld hat, ist nicht alles erlaubt"
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
July 21, 2021, Tokyo, Japan: View of the Olympic Rings installation at the Nihonbashi bridge in Tokyo.. Despite the con
Tokio
Spiele im Schatten der Pandemie
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB