bedeckt München
vgwortpixel

Neuer Sender für Sky Deutschland:Die Börse ist skeptisch

Der Sender soll hochauflösend, also in HD, produziert werden, ist aber auch über alle anderen Kanäle zu empfangen. Sky Deutschland spricht von einer Multi-Plattformstrategie, also einer Vermarktung auch über Internet, Smartphones, PC sowie in Hotels und Gaststätten.

Der Nachrichtenkanal wird aber ein reiner Bezahlsender und nicht frei empfangbar sein, heißt es. Alle Sky-Kunden werden ihn jedoch sehen können. Der neue Sender soll die Attraktivität von Sky erhöhen. Spiele, Dokumentationen und Call-in-Sendungen wie bei Nachrichtensendern im frei empfangbaren Fernsehen werde es nicht geben.

Sky verfüge zudem über genügend Programmrechte, so auch an Golf und der Formel1. Der Sender sei nicht auf Fußball konzentriert. Vermutlich wird Fußball aber einen wichtigen Schwerpunkt bilden. Bei der Bayerischen Landesmedienanstalt (BLM) wird demnächst eine Lizenz beantragt.

Murdoch und der News-Konzern (Times, Wall Street Journal) waren Anfang 2008 bei Premiere eingestiegen und hatten den Sender dann in Sky umbenannt. Seitdem mussten sie gleich mehrere Male erhebliche Summen in das Unternehmen stecken. Inzwischen kontrolliert Murdoch knapp 50 Prozent der Sky-Deutschland-Anteile.

Im vergangenen Jahr haben sich die Zahlen des siechen Senders etwas verbessert. So stieg die Summe der Abonnenten auf 2,65 Millionen Ende Dezember. Für Gewinne sind etwa 2,8 bis drei Millionen Kunden notwendig.

Positiv ist auch, dass der durchschnittliche Monatsumsatz pro Kunde auf 30,22 Euro gestiegen ist. Das ist auch darauf zurückzuführen, dass immer mehr Abonnenten HD-Kanäle beziehen.

Trotzdem machte Sky Deutschland nach wie vor sehr hohe Verluste. 2010 erreichte das Minus 406,6 Millionen Euro nach Steuern, das ist fast die Hälfte des Umsatzes von 882 Millionen Euro. Damit verlor der Bezahlsender immer noch mehr als eine Million Euro am Tag.

Für 2011 erwartet Sullivan sogar weitere operative Verluste. Dazu kommt: Die Verschuldung hat sich 2010 auf 319 Millionen Euro nahezu verdoppelt. "Es liegt noch jede Menge Arbeit vor uns", sagt Sullivan. Die Börse ist skeptisch: Die Sky-Aktie gab Donnerstag um knapp zehn Prozent nach.