Netflix-Serie Stark durchgeknallt

Uncoole Superhelden-Familie: In "The Umbrella Academy" helfen auch übernatürliche Fähigkeiten nicht immer.

(Foto: Christos Kalohoridis/Netflix)

Superhelden haben oft einen psychischen Knacks - in "The Umbrella Academy" bilden sieben von ihnen gleich eine ganze dysfunktionale Familie. Die erste Staffel handelt von ihren unterschiedlichen Traumata.

Von Benedikt Frank

Der exzentrische Milliardär Reginald Hargreeves stirbt. Seine sieben Adoptivkinder kommen in der Familienvilla zusammen. Allzu bestürzt sind sie nicht. Das Interesse ihres Vaters galt nicht ihnen, sondern ihren Fähigkeiten. Sie wurden unter mysteriösen Umständen zur gleichen Zeit von verschiedenen Müttern geboren, die kurz zuvor noch kein bisschen schwanger waren. Hargreeves hat die Kinder durchnummeriert und in seiner Umbrella Academy zu Superhelden ausgebildet, sie wurden zu Kinderstars. Nummer sechs ist tot, Nummer fünf bei einem Sprung durch die Zeit verschwunden, Nummer sieben ist die einzige ohne besondere Fähigkeiten, so scheint es. Der Drill und Liebesentzug des Vaters hat bei allen Spuren hinterlassen, nur Luther, Nummer eins, ist ihm gegenüber auch über den Tod hinaus loyal. Ihn drängt die Frage, ob der alte Hargreeves wirklich friedlich starb.

Elternlosigkeit und ein substanzielles Trauma gehen im Comic oft mit Superkräften einher. Batman musste als Kind mitansehen, wie seine Eltern erschossen wurden, Spider-Man hat Schuldgefühle, weil er den Mord an seinem Adoptivonkel nicht verhinderte. In der Regel sind das Hintergrundgeschichten, mit denen Comicautoren die Motivation ihrer Figuren erklären, auf die sie später aber nur bei Bedarf zurückkommen. In The Umbrella Academy ist das anders. Die erste Staffel handelt so sehr von den unterschiedlichen Traumata der sieben, dass das Heldendasein zur Nebensache wird.

Da ist Diego, Nummer zwei, der mit Luther um Führerschaft und Anerkennung ringt. Dieser ist ein Muskelprotz, völlig entstellt, die größte Kränkung durch den Vater hat er noch vor sich. Vanya, Nummer sieben, hat ein Enthüllungsbuch über ihre superkraftlose Außenseiterrolle geschrieben. In der ersten Staffel hat sie lange eine Nebenrolle, wird aber von der prominentesten Schauspielerin des Ensembles, Ellen Page, gespielt. Der interessanteste Charakter ist Klaus, Nummer vier. Denn er kann mit Geistern reden und nimmt Drogen, um diese auszublenden. Die anderen behandeln ihn als unzurechnungsfähigen Junkie, tatsächlich treibt er die Handlung voran.

Erst geht es um den Tod des Vaters, dann geht es um nicht weniger als die Apokalypse

Die Vorlage zu The Umbrella Academy bildet die gleichnamige Comicserie des Kopfs der Band My Chemical Romance, Gerard Way. Erschienen ist sie im Comicverlag Dark Horse. Für den Streamingdienst könnte das eine taktische Wende sein: Bisher basierten Netflix' Superheldenserien auf Charakteren aus dem Marvel-Universum, das aber zum Disney-Konzern gehört. Der plant nach der Übernahme von Fox einen eigenen Streamingdienst für sein umfangreiches Portfolio, mit der Kooperation könnte bald Schluss sein. Umgekehrt hatte Dark Horse früher Comicadaptionen von Filmen wie Star Wars verlegt, was der neue Star Wars-Eigentümer Disney nun von Marvel erledigen lässt. Die erste Staffel lebt von einer Comicwelt, die viel schräger ist als Marvels Blockbuster. Ein sprechender Affe ist eine der weniger seltsamen Erscheinungen. Als Nummer fünf plötzlich aus der Zukunft zurückkommt, wird aus dem Whodunit um den Tod des Vaters ein Who'll do it - es geht um nicht weniger als die Apokalypse. Allerdings ahnt man als Zuschauer zu früh, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln könnte, die erzählerisch wie eine in die Länge gestreckte Vorgeschichte wirkt.

The Umbrella Academy, Netflix.