Netflix-Film Lebendig gewordene Ken-Puppe in Tarnkluft

Still gestanden: Brad Pitt spielt General McMahon mit äußerst sparsamer Mimik.

(Foto: AP)

"War Machine" mit Brad Pitt als Isaf-Kommandeur in Afghanistan vermischt Kriegsdrama mit Satire - und scheitert daran.

Von Luise Checchin

Zu den Aufgaben eines großen Anführers gehört es, seinen Untergebenen dann und wann etwas Weisheit einzuflößen. Bei dem US-General Glen McMahon, Hauptfigur des Netflix-Films War Machine, hört sich das dann so an: "Wir können ihnen nicht helfen und sie gleichzeitig töten - das ist menschlich einfach nicht möglich." Mit "ihnen" sind die Afghanen gemeint, die auch im achten Jahr nach der US-Invasion noch nicht durchweg begeistert sind von den fremden Truppen in ihrem Land. General McMahon soll das ändern und deswegen stellt er erst einmal ein paar grundsätzliche Dinge fest, wie eben die Tatsache, dass die Konzepte "Helfen" und "Töten" sich nicht so richtig gut miteinander vertragen.

60 Millionen Dollar soll es Netflix wert gewesen sein, dass der Film dort und nicht im Kino läuft

Brad Pitt, der McMahon spielt, lässt den General diese Erkenntnis nach einer guten halben Stunde mit der bräsigen Inbrunst eines von sich selbst restlos überzeugten Machers verkünden. Bis zu diesem Punkt kommt War Machine wie eine klassische Kriegssatire daher. Man sieht einer Truppe breitbeiniger amerikanischer Elitesoldaten dabei zu, wie sie durch den afghanischen Staub trampelt und erfolgreich die Realität ausblendet. Doch dann hat einer der Soldaten, die McMahon gerade mit seinen philosophischen Ausführungen beglückt hat, eine kritische Anmerkung. Es sei schwierig zu helfen, sagt er, wenn die Zivilisten, denen er helfen soll, genauso aussehen wie die Aufständischen, die ihn in die Luft sprengen wollen. Da ist sie also, die Realität, nicht überspitzt oder ins Absurde gedreht, sondern ganz ernsthaft inszeniert. Und da ist dann auch schon das Hauptproblem dieses Films, der hilflos zwischen den Genres herumeiert.

TV-Serien Wir sehen uns wieder
"Twin Peaks"

Wir sehen uns wieder

Mit seiner Serie über den Mord an einem High-School-Mädchen revolutionierte David Lynch 1990 das Fernsehen. Jetzt ist "Twin Peaks" zurück - und das Gegenteil aller Erwartungen.   Von David Steinitz

War Machine beruht auf einer wahren Geschichte, dem Aufstieg und Fall des ISAF-Kommandeurs in Afghanistan, Stanley McChrystal. Ein wenig schmeichelhaftes Porträt des Generals im Rolling Stone zwang diesen 2010, nach nur einem Jahr im Amt, zum Rücktritt. In dem Text des Journalisten Michael Hastings äußerten sich McChrystal und sein Umfeld abschätzig über die Obama-Regierung und deren Strategie zum Rückzug aus Afghanistan. Hastings schrieb danach mit The Operators ein ebenso kritisches wie erfolgreiches Buch über seine Erfahrungen mit McChrystal und den Afghanistankrieg, an dem sich Brad Pitt die Rechte sicherte. Dass War Machine nun nicht weltweit in den Kinos zu sehen ist, sondern bei Netflix, liegt daran, dass der Streamingdienst angeblich 60 Millionen Dollar dafür gezahlt haben soll. Um neue Abonnenten zu binden, setzt das Portal neuerdings nicht mehr nur auf Serien-, sondern verstärkt auch auf Filmproduktionen. Und mit der Kombination aus kontroversem Thema und großem Namen kann man doch eigentlich nichts falsch machen, oder? Nun ja.

Regisseur und Drehbuchautor David Michôd hat War Machine zu gleichen Teilen als Kriegssatire und Kriegsdrama angelegt. Es mag Filme geben, denen dieser Genremix gelingt, aber War Machine gehört nicht dazu. Die komödiantischen Elemente stehen hier nicht nur unzusammenhängend neben den tragischen, sie hebeln sich auch gegenseitig aus.