Miniserie "Broadchurch" im ZDF Schockwellen des Leids

Miller (Olivia Colman) und Hardy (David Tennant) ermitteln.

(Foto: ZDF)

Ein Junge wird ermordet. So beginnt die britische Krimiserie "Broadchurch" - doch die Mördersuche ist dann zweitrangig. Was passiert nun mit der Familie? Freunden? Dem Ort?

Von Anke Sterneborg

Mitten hinein in den Alltag des titelgebenden britischen Küstenörtchens. Die Kamera folgt dem örtlichen Klempner, vorbei an geschäftigen Bewohnern, hier ein kurzer Gruß, da ein knapper Schwatz: Es sind die letzten Momente der Unbeschwertheit vor der Entdeckung einer Leiche.

Beim Sportfest in der Schule erfährt Beth, die Frau des Klempners, dass ihr Sohn an diesem Morgen nie in der Schule angekommen ist. Als sie kurz darauf am Rande der Küstenstraße in einen Stau gerät, verdichtet sich eine furchtbare Ahnung. Und als wäre es nicht schon schlimm genug, wenn ein elfjähriger Junge stirbt, stellt sich dann auch noch heraus, dass er ermordet wurde. Doch in den nun folgenden vier mal 90 Minuten der britischen Miniserie wird es nicht in erster Linie um die Lösung des Mordfalles gehen, sondern um die komplexen Schockwellen, die er in der eng geknüpften Gemeinde auslöst, in der jeder jeden kennt, bemitleidet und schnell auch verdächtigt.

Erfunden hat Broadchurch Chris Chibnail, der sich als Autor des Dr. Who-Relaunches einen Namen gemacht, einige Torchwood-Episoden geschrieben hat und bereits an der originellen Serie Life on Mars beteiligt war, in der sich ein Polizist aus Manchester nach einem Autounfall überraschend in den 70er Jahren wiederfindet, wo er mit seinem Wissen aus der Zukunft einiges bewegen kann. Beim Schreiben von Law and Order: UK keimte dann die Idee, die Auswirkungen eines Verbrechens im ganzen Umfeld zu beleuchten, in der Familie und unter den Freunden des Opfers, mit all den gemischten Gefühlen von Trauer, Schmerz, Angst, Misstrauen und Paranoia, zusätzlich befeuert durch den Sensationshunger der lokalen und bald auch der überregionalen Presse.

Oft sind es dabei kleine Momente, die große Wirkung entfalten, etwa wenn der Vater seinen toten Sohn nicht berühren darf, weil die Spurensicherung Vorrechte hat.

Ermittler mit schillernder Dynamik

"Unter den entsprechenden Umständen kann jeder Mensch zum Mörder werden ", sagt der Cop Alec Hardy (David Tennant), der aus der großen Stadt ins gottverlassene Kaff strafversetzt wurde und für böses Blut sorgt, weil er die sichere Beförderung der lokalen Polizistin Ellie Miller (Olivia Colman) zur leitenden Inspektorin vereitelt. Nun müssen die beiden zusammen ermitteln, wobei er die großstädtische Erfahrung mit dem Verbrechen beisteuert, und sie im ersten Mordfall ihrer Karriere die intimen Kenntnisse über die Bewohner und ihre Verflechtungen - mit der Mutter des Opfers ist sie befreundet, ihr Sohn war der beste Freund des Toten.

Zwischen ihren ganz unterschiedlichen Herangehensweisen, seiner pragmatischen Nüchternheit und ihrer emotionalen Wärme entsteht eine schillernde Dynamik. Im Wechselspiel aus Angriff und Verteidigung, aus Nähe und Fremdheit, aus Respekt und Herablassung arbeiten sie immer zugleich zusammen und gegeneinander: Wer ist dieser Typ, dem die einfachsten zwischenmenschlichen Regungen so schwer fallen, der sie unter keinen Umständen mit dem Vornamen ansprechen will, der eine mitgebrachte Fish-and Chips-Tüte mit Verständnislosigkeit quittiert und generell niemandem traut?

Ein weiterer starker Hauptdarsteller ist die wildromantische Landschaft des britischen Dorset, mit dramatischen Wolkenformationen, peitschendem Wind und wogendem Schilf an steilen Klippen und einsamen Stränden. Viele früh gestreute Verdachtsmomente simmern unter der Oberfläche, bis sie langsam hochkochen. Die spannende Frage, wer denn nun der Mörder sein mag, in einer Gemeinde mit vielen kleinen und großen Geheimnissen, hat auch Team und Darsteller umgetrieben; die Identität des Mörders haben auch sie erst beim Dreh der entsprechenden Szenen erfahren. In der seit Anfang des Jahres in England ausgestrahlten zweiten Serienstaffel geht es nicht um einen neuen Fall, sondern um die weitverzweigten Aus- und Nachwirkungen desselben Falles.

Broadchurch, ZDF, Sonntag, 22 Uhr.

Am 21. Mai 2015 kommt Broadchurch auch auf DVD heraus.