Maischberger:Ach ja, Corona gibt es auch noch

Lesezeit: 2 min

Maischberger: Zu Gast bei Sandra Maischberger: Virologe Hendrik Streeck und Anita Schedel, deren Mann 2021 an Covid-19 gestorben ist und die selber bis heute an den Folgen von Long Covid leidet.

Zu Gast bei Sandra Maischberger: Virologe Hendrik Streeck und Anita Schedel, deren Mann 2021 an Covid-19 gestorben ist und die selber bis heute an den Folgen von Long Covid leidet.

(Foto: © WDR/Oliver Ziebe)

Der Krieg in der Ukraine hat alle anderen Themen verdrängt. In der Talkrunde bei Sandra Maischberger taucht eines davon kurz auf: die mögliche nächste Corona-Welle, die vielleicht schon im Sommer beginnt.

Von Peter Fahrenholz

Im Verdrängen ist der Mensch ganz gut. Sobald eine Gefahr nicht mehr akut ist und aus den Schlagzeilen verschwunden, glauben viele, dass sie nicht mehr existiert. Beim Thema Corona hat die Politik auf Druck der FDP die Gefahr gewissermaßen wegdefiniert und nahezu sämtliche Schutzmaßnahmen aufgehoben, und zwar zu einem Zeitpunkt, als die Infektionszahlen noch verdammt hoch waren. Wer heute noch mit Maske in den Supermarkt geht, kommt sich eher wie ein Exot vor, auch wenn überall Hinweise hängen, mit denen darum gebeten wird, die Maske doch freiwillig zu tragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Marc-Uwe Kling, Autor und Film-Regisseur der "Känguru-Verschwörung"
Entertainment
"Natürlich verändert dich auch Reichtum"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB