bedeckt München 20°
vgwortpixel

Neo Magazin Royale:Jan Böhmermann bekommt neuen Sendeplatz im ZDF-Hauptprogramm

Jan Böhmermann

"Glaube kann Lerchenberge versetzen": Jan Böhmermann.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Jan Böhmermann soll eine neue Show im ZDF bekommen - die letzte Ausgabe des bisherigen "Neo Magazin Royale" läuft demnach im Dezember dieses Jahres.

Laut Medienberichten wechselt der Satiriker Jan Böhmermann ab März 2020 mit einer neuen Sendung ins ZDF-Hauptprogramm. Dies habe er laut Spiegel Online nach der Aufzeichnung seiner Show "Neo Magazin Royale" am Mittwochabend seinen Mitarbeitern mitgeteilt.

Die Sendung soll demnach im Dezember dieses Jahres auslaufen, danach wolle man sich der Überarbeitung des Sendungskonzepts widmen. Das "Neo Magazin Royale" twitterte am Donnerstagnachmittag in Bezug auf das ZDF-Sendezentrum im Mainzer Stadtteil Lerchenberg den Satz "Glaube kann Lerchenberge versetzen", dazu ein Bild mit den Zeilen "Menschen & Leben & Tanzen & Welt & Hauptprogramm", eine Anspielung auf Böhmermanns Deutschpop-Parodie "Menschen Leben Tanzen Welt".

Böhmermann selbst, dessen Sendung bisher am Donnerstagabend auf ZDF Neo und Freitagnacht in der Wiederholung im ZDF lief, hatte sich jahrelang für einen prominenteren Sendeplatz im Hauptprogramm ausgesprochen. Sein Wunsch: Der bisherige Sendeplatz des Kultur-Magazins "Aspekte" am Freitagabend nach der "Heute-Show".

Laut Spiegel Online soll Böhmermanns Vertrag mit dem ZDF zum neuen Jahr verlängert werden. Darüber hinaus produziere Böhmermann laut Spiegel Online auch weiterhin Formate für ZDFneo. Am Montag sei ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler nach Köln gereist, um mit Böhmermann und seiner Produktionsfirma die weitere Zusammenarbeit zu besprechen. Weitere Details will der Sender in den kommenden Monaten kommunizieren. Aussagen über den tatsächlichen Sendetermin der neuen Show gibt es noch keine.

Journalismus "Ein weiteres dunkles Kapitel"

ZDF-Interview

"Ein weiteres dunkles Kapitel"

Björn Höcke bricht ein Interview mit dem ZDF ab. Was das über das schwierige Verhältnis der AfD zu den Medien sagt - und das zwischen Politikern und Journalisten allgemein.   Von Elisa Britzelmeier und Jens Schneider