bedeckt München 14°

Hamburger Mediendialog:Den Tiger reiten

G+J-Chefin Julia Jäkel verlangt beim Hamburger Mediendialog die Mithilfe von Unternehmen, wenn es darum geht, die Spaltung der Gesellschaft aufzuhalten. Das Werbegeld der Firmen sieht sie als Hebel im Spiel.

Von René Martens

Von der Terrasse des Hanse-Gates in Hamburg-Altona kann man leicht einen Stein in die Elbe werfen. Gemessen an manchen Orten, an denen Medienbranchentreffen sonst stattfinden, ist es eine beschauliche Location. Beim Hamburger Mediendialog 2018, der in dieser Woche am Wasser über die Bühne ging, war es mit der Beschaulichkeit spätestens vorbei, als Julia Jäkel einen bedeutungsschweren Satz aussprach: "Ich mache mir, als Bürgerin und als Verlagsverantwortliche, Sorgen, wie es weitergeht mit der demokratischen Öffentlichkeit."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona in Großbritannien: Zwei Engländer trinken in einem Pub in London
Großbritannien
Endlich wieder anstoßen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte lange, ich sei ein fauler Sack«
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite