Entlassung von Gebhard Henke:Der Trennungsknall

Lesezeit: 4 min

'Werkstattgespraeche' - Cologne Conference 2015

Fristlos gekündigt: Als Fernsehspielchef war Gebhard Henke unter anderem für den Tatort verantwortlich.

(Foto: Sven Simon/imago)

Mehr als zehn Frauen sollen WDR-Fernsehspielchef Gebhard Henke sexuelle Belästigung und Machtmissbrauch vorwerfen. Er bestreitet das. Nun muss der Sender die Frauen überzeugen, sich nicht nur anonym zu äußern.

Von Hans Hoff

Der WDR hat seinem Fernsehspielchef Gebhard Henke fristlos gekündigt. Als Begründung führt der Sender "Vorwürfe sexueller Belästigung und des Machtmissbrauchs" an. Die von mehr als zehn Frauen geschilderten Vorfälle hält man in der Anstalt "für schwerwiegend und glaubhaft", wie es in einer Pressemitteilung heißt. Es handle sich um Fälle von sexueller Belästigung und unangemessenem Verhalten, teils in Zusammenhang mit Machtmissbrauch. Unter den Frauen, die Henke Übergriffigkeit vorwerfen, ist auch Schriftstellerin Charlotte Roche, die dem nun Gekündigten mehrfach auch öffentlich vorgeworfen hatte, ihr bei einem Pressetermin an den Hintern gegriffen und ihre Gegenwehr ignoriert zu haben. Henke bestreitet die Vorwürfe vehement.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Soldatenmütter in Russland
Mein Sohn, gefallen in der Ukraine
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB