Digitale Kultur:Im Angesicht des Tabus

Lesezeit: 4 min

Digitale Kultur: Schöner wird's nicht, allenfalls grüner: Monstermalen mit DALL-E mini.

Schöner wird's nicht, allenfalls grüner: Monstermalen mit DALL-E mini.

(Foto: Screenshot DALL-E mini)

Künstliche Intelligenz lernt gerade, aus Textbefehlen menschliche Gesichter zu erzeugen. Dass die noch wie Fratzen aussehen, hat moralische Gründe.

Von Philipp Bovermann

Das Unternehmen Open AI hat eine hehre Mission: künstliche Intelligenzen zu programmieren, die "der gesamten Menschheit dienen". Zurzeit hat es viel zu tun. Es macht seit Mitte Mai tausend ausgewählten Menschen pro Woche eine neue Software namens "Dall-E 2" zugänglich, in die man beliebige Bildbeschreibungen eingibt, woraufhin sie ein passendes künstliches Bilder erzeugt. Bei jeder Gelegenheit verweist Open AI auf die vielfältigen Sicherheitsmaßnahmen, die es ergriffen habe, um zu verhindern, dass Fakes das Internet schwemmen. Die Liste aus dystopischen Überlegungen, daraus resultierenden freiwilligen technischen Beschränkungen und Verboten bei der Nutzung, die das Unternehmen ausgibt, ist lang.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB