Tierfernsehen in den dritten Programmen:Happy End im Zoo

Lesezeit: 4 min

Tierfernsehen in den dritten Programmen: Wird der Koalabär im "Zoo Leipzig" beim Lockruf des Wärters reagieren? Das sind Fragen, denen Tiersendungen nachgehen.

Wird der Koalabär im "Zoo Leipzig" beim Lockruf des Wärters reagieren? Das sind Fragen, denen Tiersendungen nachgehen.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Einschalten zum Abschalten: Tiersendungen füllen die Nachmittage - vor allem in den dritten Programmen. Warum sich das Format so hartnäckig hält.

Von Leo Kilz

Neben Jule Ladensack steht eine Schüssel mit leblosen Meerschweinchen. Die Tierpflegerin im "Zoo Leipzig" möchte Panda-Dame Lilo mit Futter von einem Baum herunter locken. Doch Lilo denkt gar nicht daran, ihren Ast zu verlassen. Minutenlang sitzt die Bärin im Wipfel, unbeeindruckt von Ladensacks Bemühungen. Mit Episoden wie dieser in dem Format Elefant, Tiger & Co füllen die dritten Programme beinahe täglich mindestens eine halbe Stunde Sendezeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Mode
Feministin versus Sexbiest
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB