bedeckt München 20°
vgwortpixel

"Wie ich euch sehe" zu Linkshänderin:"Macht mal einen Tag alles mit links"

Linkshänderin

Linkshänderin „Versuch‘ es doch mal mit der richtigen Hand“ - für diese Frau ist die linke die richtige.

(Foto: Illustration Jessy Asmus/SZ)

Jeanne T. ist Linkshänderin. Was sie sich wünscht, um in unserer rechtsorientierten Welt besser zurechtzukommen, erzählt sie in einer neuen Folge von "Wie ich euch sehe".

In unserer Serie "Wie ich euch sehe" kommen Menschen zu Wort, mit denen wir im Alltag zu tun haben, über die sich die meisten von uns jedoch kaum Gedanken machen: chronisch Kranke, eine Kontrolleurin, ein Pfarrer, eine Verkäuferin. Sie erzählen, wie es ihnen ergeht, wenn sie es mit uns zu tun bekommen - als Kunden, Patienten, Mitmenschen. Diesmal beschreibt Jeanne T. ihren Alltag als Linkshänderin.

Ihr wisst ja gar nicht, wie gut ihr es habt. Über die Probleme, die mir in meinem Alltag begegnen, habt ihr euch vermutlich noch nie Gedanken gemacht. Warum auch? Ihr seid in der Mehrheit, unsere ganze Welt ist auf eure Bedürfnisse ausgerichtet. Dabei wäre es manchmal so einfach, die Dinge so anzuordnen, dass man sie mit beiden Händen gut bedienen kann - egal, welche man benutzt.

Wie ich euch sehe "Ich bin nicht im falschen Körper"
Protokollserie "Wie ich euch sehe"
"Wie ich euch sehe" zu Transgender

"Ich bin nicht im falschen Körper"

Ihr größter Wunsch: Frau sein zu können, ohne andere damit zu irritieren. Eine Transgender-Frau erzählt von ihren Erfahrungen im Alltag, im Job - und in der Ehe.   Protokoll von Violetta Simon

Zum Beispiel beim Einkaufen: Es wäre total simpel, das Teil am Einkaufswagen, in das man die Münzen steckt, in die Mitte zu setzen. Schiebt man den Wagen, hat man die Hände ohnehin links und rechts am Griff. In der Mitte wäre also genug Platz dafür.

Auch bei Geldautomaten ließe sich der Kartenschlitz bestimmt mittig anbringen. Wenn ich bei meiner Bank Geld abhebe, kann jeder hinter mir meinen verbleibenden Kontostand auf dem Display sehen. Weil ich die Karte mit links herausziehe, stehe ich etwas versetzt nach rechts vor dem Automaten und gebe so den Blick auf den Bildschirm frei. Die Bank sagt, ich solle das Display einfach mit der rechten Hand zuhalten - aber wie soll das gehen, ohne meine Arme zu verknoten?

Dasselbe gilt für Waschmaschine, Kaffeemaschine und Spülmaschine - den Einstellknopf an diesen Geräten von rechts in die Mitte zu versetzen, wäre mit Sicherheit möglich - und würde mir das lästige Überkreuz-Greifen ersparen. Es gibt auch nahezu keine Kameras für Linkshänder. Der Auslöser und die Rädchen für die Einstellungen sind immer - richtig geraten ­- rechts.

Das sind alles keine dramatischen Dinge, aber ein bisschen mehr Verständnis von euch Rechtshändern für unsere Bedürfnisse wäre schön. Ich würde mir wünschen, dass ihr einen Tag mal alles mit Links macht - dann wüsstet ihr, wie wir uns täglich fühlen. Versucht mal, die Tasten eures Smartphones gut zu erreichen oder probiert einen Korkenzieher zu verwenden oder mit einem Schälmesser ein halbwegs annehmbares Ergebnis zu erzielen. Ihr werdet dabei grandios scheitern.