VIP-Klick: Daryl Hannah Verhaftet vor dem Weißen Haus

Sie "opfert ihre Freiheit" für den Umweltschutz: In Washington ist Schauspielerin Daryl Hannah bei einer Protestaktion gegen den Bau einer Öl-Pipeline verhaftet worden. Es ist nicht das erste Mal, dass Hannahs Engagement sie in Konflikt mit der Polizei bringt.

Über viele Tausend Kilometer und sechs US-Bundesstaaten hinweg, vom kanadischen Bundesstaat Alberta bis nach Texas im Süden der USA soll eine neue Mega-Pipeline Rohöl transportieren. Protest gegen das 13-Milliarden-Dollar-Projekt des Energiekonzerns TransCanada kommt aus dem US-Kongress, von Umweltaktivisten - und direkt aus Hollywood: Schauspielerin Daryl Hannah gehört zu den Gegnern des Projekts. Jetzt wurde sie in Washington festgenommen.

Ein Hollywood-Star zeigt Einsatzbereitschaft: Schauspielerin Daryl Hannah wurde bei einer Protestaktion gegen eine Mega-Pipeline festgenommen.

(Foto: AFP)

Bei einer Sitzblockade nahe des Weißen Hauses von mehreren Dutzend Aktivisten weigerte sich die 50-Jährige, den Platz zu räumen, und wurde von Polizisten abgeführt.

"Manchmal ist es notwendig, seine Freiheit für eine größere Freiheit zu opfern", sagte die Schauspielerin kurz vor ihrer Verhaftung dem US-Fernsehsender WRC-TV. "Wir wollen keine fossilen Brennstoffe, die Tod und Zerstörung verursachen, und eine Zukunft mit sauberer Energie." Sie äußerte auch die Hoffnung, dass Präsident Barack Obama der Öl-Lobby nicht nachgeben werde.

Es ist nicht das erste Mal, dass Hannah, die nach den Höhepunkten ihrer Hollywood-Karriere (Blade Runner, Splash, Wall Street) ihr Gesicht vor allem dem Umweltschutz leiht, in Konflikt mit den Ordnungskräften gerät: 2009 wurde sie gemeinsam mit einem Mitstreiter bei einer Protestaktion gegen Tagebau in West Virginia festgenommen, vor fünf Jahren entfernten Beamte sie gewaltsam von einem Baum. Damals kämpfte die Schauspielerin für den Erhalt eines Genossenschafts-Bauernhofs in Los Angeles.