Psychologie:Wie Weihnachten friedlich wird

Lesezeit: 7 min

ges1 weihnachten

Familien planen jedes Jahr aufs Neue ein harmonisches Weihnachten - warum endet es so oft in Chaos und Streit?

(Foto: S&B Volanthen/Unsplash)

Wenn die Familie über die Feiertage zusammenkommt, brechen oft alte Konflikte auf. Dabei geht es uns meist besser, wenn wir nicht an Kränkungen und traumatischen Erlebnissen festhalten. Eine Hilfestellung.

Von Werner Bartens

Doch, es geht. Familienfeste können auch schön sein. Weihnachten muss nicht mit Depressionen, zerrütteten Familien und zerbrochenem Liebesglück enden, auch wenn die Anfragen in Notaufnahmen und bei der Telefonseelsorge Jahr für Jahr anderes vermuten lassen. Das Rezept dafür ist eigentlich ganz einfach: großzügig ignorieren - und nicht jeden alten Konflikt auf Knopfdruck wieder aufleben lassen. Das Motto für die besinnlichen Tage und das neue Jahr sollte lauten: Vergiss es, lass gut sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite