bedeckt München 23°

Tiere - Düsseldorf:Spatz ist häufigster Wintervogel in Nordrhein-Westfalen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Spatz gibt landesweit in den Gärten den Ton an: Bei der Wintervögel-Zählung des Umweltverbands Nabu überholte der Spatz die Kohlmeise und nahm damit den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in Nordrhein-Westfalen ein. "Der Spatz hat sich vermutlich aufgrund des Bruterfolges erholt", sagte Nabu-Sprecherin Birgit Königs. Es habe genug Futter gegeben und das trockene und warme Wetter im vergangenen Jahr sei dem Nachwuchs zupass gekommen.

Allerdings finde man den Spatz landesweit nur in jedem zweiten Garten - während die Kohlmeise beinahe in jedem Garten zuhause sei. In den vergangenen Jahren hatte die Kohlmeise bei den Wintervogel-Zählungen geführt.

Dass sie jetzt Platz zwei belegt, bedeutet nicht, dass es ihr schlechter geht. Es sind weniger Tiere aus Skandinavien und Osteuropa gekommen, wie Königs sagte. Dort ist die Nahrungslage so gut, dass sie nicht wegziehen mussten. Nicht so gut steht es weiterhin um die Amsel. "Sie macht uns ein bisschen Sorgen, weil sie sich mit dem Usutu-Virus rumplagt", sagte Königs.

Im Schnitt wurden bei der Zählung pro Garten in NRW gut 32 Vögel gezählt. Das seien zwar mehr als im Jahr 2017 mit knapp 29 Vögeln, sagte Königs. Aber dennoch sehe man seit Jahren, dass die Zahl sinke. So wurden 2011 noch im Schnitt 42 Vögel pro Garten gezählt. Ein Grund für den Rückgang ist demnach unter anderem der Insektenschwund und das damit verbundene sinkende Nahrungsangebot.

Naturfreunde waren Anfang Januar aufgerufen, an einem Standort eine Stunde lang die Wintervögel zu zählen. In NRW wurden in rund 17 400 Gärten etwa 562 000 Vögel von knapp 25 000 Vogelfreunden gezählt.