Da treffen sich in die Wirtschaftsfachleute aus den USA und China - und die First Lady trägt ein Kleid aus England, entworfen von Sarah Burton für Alexander McQueen. Das fand der New Yorker Modeschöpfer Oscar de la Renta, der schon Roben für Jackie Kennedy, Barbara Bush und Hillary Clinton entwarf, gar nicht toll. Er hätte sich erhofft, Michelle Obama wäre in der Kreation eines jungen amerikanischen Modeschöpfers erschienen. Immerhin: In der feuerroten Farbe meinte de la Renta eine Hommage an China zu erkennen.

Bild: Michelle und Barack Obama beim Empfang des chinesischen Präsidenten Hu Jintao in Washinton am 19. Januar 2011.

Bild: AP 10. März 2010, 10:022010-03-10 10:02:00 © sueddeutsche.de/bre/jobr