Tourismus:Im Sommer, wenn Davos ein bisschen jüdisch wird

Lesezeit: 8 min

Tourismus: An die 5000 jüdische Touristen, so schätzen die Davoser Tourismusverantwortlichen, reisen jeden Sommer in das berühmte Bergdorf.

An die 5000 jüdische Touristen, so schätzen die Davoser Tourismusverantwortlichen, reisen jeden Sommer in das berühmte Bergdorf.

(Foto: Imago)

Die klare Luft, die gewaltigen Berge - orthodoxe Juden lieben die Schweiz als Urlaubsziel. Aber das stößt vor Ort nicht immer auf Gegenliebe. Unterwegs mit einer Mediatorin, die versucht, Missverständnisse auszuräumen.

Von Isabel Pfaff, Davos

Die Bergsonne brennt, die gemähten Wiesen duften, die Sommerrodelbahn glänzt. Am Drehkreuz ist viel los, die kleinen Jungs mit den Schläfenlocken können nicht genug bekommen. Einer nach dem anderen lassen sie sich in den kleinen Bobs nach oben ziehen und brettern kurz darauf den Berg hinunter. Die Mädchen in Wollkleidern und Strumpfhosen wollen auch: Eine vielleicht Dreijährige besteigt den Bob mit ihrer großen Schwester. Als die Kleine mit zerzausten Locken und strahlendem Gesicht unten ankommt, möchte sie gleich wieder nach oben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite