bedeckt München
vgwortpixel

Essay:Wie umgehen mit Schlaflosigkeit?

Bett ungemacht

Kann zur Lebensqual werden: eine unruhige Nacht gefolgt von der nächsten.

(Foto: Plainpicture)

Nachts findet unser Autor oft keine Ruhe, während Stunde für Stunde zerrinnt. Bei der Suche nach einer Lösung für seine Schlafstörungen ist er auf eine überraschende Erkenntnis gestoßen.

Manchmal wird mitten in der Nacht im Kopf eine Lampe angeknipst. Zack, hellwach, und das Hirn brabbelt los, als sei gerade Mittagskonferenz. Manchmal fräst sich während des Träumens im Kopf was fest, der Traum dreht eine immergleiche Schleife, bis man im untersten Stollen der Nacht aufwacht, tiefbedrückt, todmüde. In solchen Nächten hat das Dunkel was von einer Granitwand, unverrückbar, übermächtig. Alle Sorgen stehen dann ums Bett wie die nahen Verwandten um einen Leichnam. Und manchmal liegt man einfach nur da, lauscht in die Stille und döst vor sich hin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie
Wenn das Kind zu Hause auszieht
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"