Sandra Hüller im Interview:"Spielen ist immer suchen"

Lesezeit: 8 min

Kinostart - 'Toni Erdmann'

Sandra Hüller als "Ines" in "Toni Erdmann".

(Foto: NFP/dpa)

Schauspielerin Sandra Hüller erzählt vom Hype um den oscarnominierten Film "Toni Erdmann" - und verrät, warum sie ihre Figuren manchmal für deren Schamlosigkeit bewundert.

Von Elisabeth Gamperl und Pia Ratzesberger

Sie ist kein Fan von Smalltalk, sie pausiert lange, bevor sie spricht und sie antwortet gerne einmal knapp. Sandra Hüller sitzt auf einer Bank im Garten eines Leipziger Cafés, trägt goldene Sneakers und raucht. Als Schauspielerin ist ihr nichts peinlich - wie man spätestens seit dem oscarnominierten Film "Toni Erdmann" weiß. Privat ist Hüller dagegen so einiges unangenehm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Zur SZ-Startseite