Rassismus unter Kindern:Wenn Kinder den Hitlergruß machen

Lesezeit: 6 min

GES

Spiel mit der Provokation oder Ausdruck einer Gesinnung? Diese Frage ist für Eltern von Heranwachsenden oft gar nicht so leicht zu beantworten. Illustration: Claudia Klein

Es wirkt zunächst harmlos, dann etwas seltsam, aber irgendwann doch zunehmend beunruhigend: Der Polen-Witz, ein rassistischer Spruch oder gleich der Hitlergruß: Was Eltern tun können, wenn das eigene Kind abdriftet.

Von Ulrike Heidenreich

Es waren vier Hände, die sich im Halbdunkel in der letzten Reihe erhoben. Den rechten Arm auf Augenhöhe mit flacher Hand nach vorne gestreckt. Vier Neuntklässler, drei Jungen und ein Mädchen, zeigten den Hitlergruß. Religionsunterricht in der Wilhelm-Röntgen-Realschule in München. Vorne im Klassenzimmer lief gerade der Film "Sophie Scholl" über die letzten Tage der jungen Widerstandskämpferin der Weißen Rose. Der Religionslehrer meldete den Vorfall im Direktorat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zur SZ-Startseite