Nageltrend:Selbstverwirklichung auf kleinster Fläche

Nageltrend: Jeder Fingernagel ein Kunstwerk: eine Kundin im Berliner Isla-Studio.

Jeder Fingernagel ein Kunstwerk: eine Kundin im Berliner Isla-Studio.

(Foto: Studio ISLA Berlin)

Nagelstudios boomen, in Berlin gibt es schon mehr als Apotheken. Wer gibt mehr als tausend Euro im Jahr für Maniküren aus - und warum? Eine Spurensuche zwischen Schleifgeräten und dampfenden Lösungsmitteln.

Von Leonie Georg

Das kleine Schleifgerät surrt an Yasmin Türners Zeigefinger entlang. Allmählich formt es ihre Nagelkuppe zu einem perfekten Oval. "Ich schaue immer auf Hände. Vor allem auf meine eigenen", sagt sie, während ihre linke Hand sanft in dem Griff der Nageldesignerin ruht. Yasmins lange schwarze Haare stecken in einem grauen Schal, sie trägt einen dezenten schwarzen Kapuzenpulli, dazu eine legere Stoffhose. Ihre langen Nägel, die gerade behutsam von der Nageldesignerin bepinselt werden, fallen einem direkt ins Auge. "Nägel sind Teil meines Auftretens. Ohne sie fühle ich mich nackt", sagt Yasmin.

Zur SZ-Startseite
Porizkova Grief

SZ PlusPaulina Porizkova
:"Was Frauen über 50 nicht sein dürfen: sexy"

Paulina Porizkova war in den 80ern eines der bestbezahlten Models der Welt, fand sich aber selbst nicht hübsch. Heute mag sie sich und ihre Falten. Ein Gespräch über weiblichen Selbsthass, Älterwerden und Dating im Alter.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: