bedeckt München
vgwortpixel

Blick aus dem Westen:Einheit im Kopf

Deutschland: Fall der Berliner Mauer
(Foto: Peter Timm/Ullstein)

Es gibt kaum ein Ereignis, das Millionen Leben so umkrempelt wie das Absterben des Staates, in dem man zuhause war. Daher rührt bis heute der große Bruch zwischen Ost und West.

Die deutsche Einheit wäre ohne den Mut vieler Menschen in der DDR nicht zustande gekommen, auch nicht ohne ihren Willen zur Freiheit und den Ärger über Jahrzehnte der Gängelung und Unterdrückung. Was sich in jenen Monaten des Jahres 1989 im Osten Deutschlands Bahn brach, wurde von den meisten Deutschen im Westen mit einer Mischung aus Verwunderung und Bewunderung, aus manchmal hämischer Skepsis und ungläubigem Staunen betrachtet. Die im Osten handelten. Die im Westen schauten zu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Prozess in der Türkei
Der Fall der Şule Çet
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Leonhardifahrt in Kreuth
Fuchs-Jagd