Kolumne: Meine Leidenschaft:"Eigentlich wollte ich die Malerei für mich behalten"

Lesezeit: 6 min

Kolumne: Meine Leidenschaft: Häuschen klein: Schauspieler Jürgen Tarrach vor seinem Atelier in seinem Garten nahe Potsdam.

Häuschen klein: Schauspieler Jürgen Tarrach vor seinem Atelier in seinem Garten nahe Potsdam.

(Foto: Julia Rothhaas)

Die Kunst ist ein guter Ausgleich zu Film und Theater, findet Schauspieler Jürgen Tarrach, da fühlt er sich frei. Und widmet sich dabei gern einem besonders schönen Motiv: Frauen.

Von Julia Rothhaas

"Malerei, das sind Farben und Formen", sagt Jürgen Tarrach. "Und die Formen sind bei Frauen eben besonders schön."Der Schauspieler steht in seinem Atelier, einem weiß gestrichenen Häuschen, das er vor fünf Jahren in eine Ecke seines Gartens bei Potsdam hat bauen lassen. Darin: viel Kram auf wenig Raum. An der Spüle stecken ausgewaschene Pinsel in unzähligen Gläsern, der Tisch ist voller Stifte, Skizzenbücher, Farbdosen und -Tuben, Anrührschalen und benutzter Farbpaletten. Auf dem Sofa, hinterm Sofa, an den Wänden, auf den Stühlen, Tischen, Hockern und sogar auf dem Boden stehen und stapeln sich Tarrachs Bilder, mal Acryl, mal Aquarell, mal Öl, zwischendurch Tuschezeichnungen und Linolschnitte. Darauf: vor allem Frauen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB