bedeckt München
vgwortpixel

Jungfrau mit Ende 30:Wenn der Sex auf sich warten lässt

Einsame junge Frau

Manche sind schüchtern, anderen mangelt es am Selbstwertgefühl - die Gründe, warum der Sex auf sich warten lässt, sind vielfältig.

(Foto: John Dow / photocase)

Sie haben noch nie mit jemandem geschlafen. Je länger es nicht passiert, desto unwahrscheinlicher wird es. Zwei "Absolute Beginner" erzählen.

Sie stehen mitten im Berufsleben, sind attraktiv, haben Freunde, Hobbys, ein gutes Verhältnis zur Familie. Sie könnten ein erfülltes Leben führen, wäre da nicht ihre Unerfahrenheit, die sich für sie anfühlt wie ein Makel. Unterhalten sich ihre Mitmenschen über Beziehungen und Sex, sind sie still. Oder wechseln das Thema, weil sie sich schämen.

Sophie, 24, und Hendrik, 38, können nicht mitreden - sie hatten noch nie Sex, obwohl sie sich danach sehnen. Sie nennen sich "Absolute Beginner". Der Begriff stammt ursprünglich aus einem Liebeslied von David Bowie, bekanntgemacht hat ihn die gleichnamige Hamburger Hip-Hop-Band. "Absolute Beginner" ist auch der Name eines Selbsthilfe-Forums, in dem sich zahlreiche Nutzer darüber austauschen, wie es ist, noch Jungfrau zu sein.

Die Gründe dafür sind vielseitig und komplex: Sie können mit der Erziehung zu tun haben, mit Schüchternheit, mangelndem Selbstwertgefühl - oder schlicht mit der Tatsache, dass einem die vermeintlich richtige Person für das erste Mal noch nicht begegnet ist.

Sophie: Es gab bislang zwei Typen, mit denen ich mir eine Beziehung hätte vorstellen können. Das Problem war nicht, dass ich grundsätzlich nicht wollte. Irgendwie war ich mir einfach nie sicher, ob ich wirklich verliebt war. Ich fing dann an, mich deswegen zu stressen - doch das machte alles nur schlimmer.

"Es ist eine weit verbreitete gesellschaftliche Annahme, Menschen wären bereit für Sex, sobald sie jemanden anziehend finden", sagt Jakob Pastötter, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS). Dieser Trugschluss sei ein Relikt aus der sexuellen Revolution. "Sex macht Spaß, Sex ist cool - man hat ihn einfach", so der heutige Standard.

Ein Problem, sagt Pastötter, denn sehr viele Leute können sich mit dieser Herangehensweise nicht identifizieren. Für sie gibt es mittlerweile eine eigene Kategorisierung: Demisexuelle. Sie verspüren das Bedürfnis nach Intimität erst, wenn sie bereits eine starke emotionale Bindung zu einer Person aufgebaut haben. Das kann sie immer wieder daran hindern, erste Erfahrungen zu machen - bis sie schließlich glauben, dass es dafür zu spät ist.

Hendrik: In meiner Teenagerzeit stand ich morgens ganz früh immer schon in der Backstube, als meine Freunde noch Party machen waren. Mit Anfang 20 habe ich dann auf einem Campingplatz gearbeitet. Der war sieben Tage in der Woche geöffnet - da konnte ich nicht einfach weg. Je länger mir diese Erfahrung fehlte, desto niedriger erschien mir die Wahrscheinlichkeit, sie zu machen.

68er Bewegung Revolution am Bettrand Bilder
Kommune 1

Revolution am Bettrand

Thomas Hesterberg machte 1967 das legendäre Foto der Kommune 1, auf dem die Bewohner ihre nackten Hintern der Kamera entgegenstrecken. Tatsächlich ging es dort gar nicht so freizügig zu. Wir zeigen weitere, bislang unveröffentlichte Bilder.

Sexualtherapeutin Beatrice Wagner kennt das Dilemma ihrer Patienten: "Jugendliche wollen Grenzen austesten, experimentieren, unvernünftig sein. Es gibt eine Sturm-und-Drang-Phase, in der Teenager hormongesteuert drauflosprobieren und sich über Konsequenzen keine Gedanken machen", sagt die Lehrbeauftrage für Medizinische Psychologie an der Universität München. Wenn man diese Phase, aus welchen Gründen auch immer, verpasse, werde es später immer schwieriger, diese Erfahrungen nachzuholen. "Dann setzt die Scham ein, und die Betroffenen versuchen, ihr Defizit zu überspielen."

Sophie: Es ist ja immer so: Je länger du Sachen aufschiebst, desto größer werden sie in deinem Kopf. Bei mir ist genau das der Fall. Manchmal werde ich richtig traurig bei dem Gedanken und habe Angst, dass ich nie in der Lage sein werde, mit jemandem zu schlafen.

Wagner hat Patienten, die ihre Unerfahrenheit nahezu wie einen monolithischen Block empfinden, den sie im Alltag permanent mit sich rumtragen und der jeden Erfolg, jede schöne Situation überschattet. Zum persönlichen Druck kommt der gesellschaftliche: "Keinen Sex zu haben wird ja heute fast als krankhaft angesehen", sagt Sexualforscher Pastötter.