bedeckt München 27°

Häusliche Gewalt in Russland:"Er schlägt mich, also liebt er mich"

Gewalt gegen Frauen

Häusliche Gewalt ist in Russland künftig eine Ordnungswidrigkeit - vorausgesetzt, der Angreifer schlägt nur einmal zu.

(Foto: dpa)
  • Schläge von Familienmitgliedern sind in Russland künftig ein Kavaliersdelikt: Erleidet das Opfer keine Verletzungen, gilt der Vorfall als Ordnungswidrigkeit.
  • Gewalt als Erziehungsmaßnahme hat in Russland eine lange Tradition. Auch in Partnerschaften gilt es als Bagatelle, wenn der Mann zuschlägt.
  • Die Präventionsarbeit steckt in den Kinderschuhen - und wird von vielen konservativen Russen ohnehin gar nicht erst gewünscht.

"Das erste Mal warf er mich unter den Augen von drei Leuten gegen die Wand, er packte mich am Hals und begann mich zu würgen. Ein Mann versuchte, ihn von mir wegzureißen - er bekam eine ins Gesicht." In nüchterner Wortwahl schildert die Russin Anna Weduta auf Facebook, dass es bei dem einen Mal nicht geblieben ist.

Der Text der jungen Frau von Ende vergangenen Jahres erregt derzeit noch einmal große Aufmerksamkeit in Russland. Die Staatsduma hat vor wenigen Tagen ein Gesetz verabschiedet, das Prügel in häuslichen Lebensgemeinschaften vom Vergehen zu einer einfachen Ordnungswidrigkeit herabstuft. Vorausgesetzt, der Aggressor schlägt nur einmal zu und das Opfer trägt keinen gesundheitlichen Schaden davon. Schläge wie eine Ohrfeige oder eine Kopfnuss sind damit faktisch entkriminalisiert. Allenfalls eine Geldstrafe oder Sozialstunden könnten dafür noch fällig werden.

Häusliche Gewalt Wenn das Zuhause zum gefährlichsten Ort der Welt wird
Studie zu häuslicher Gewalt

Wenn das Zuhause zum gefährlichsten Ort der Welt wird

127 457 Menschen sind 2015 von ihrem Partner oder Ex-Partner angegriffen worden. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, wer da mordet, schlägt, stalkt und vergewaltigt - und wer die Opfer sind.   Von Constanze von Bullion, Berlin

12 000 Frauen sterben in Russland jährlich an den Folgen häuslicher Gewalt

Vergleichbare Übergriffe außerhalb der Familie werden bereits seit Sommer 2016 nur noch als Ordnungswidrigkeit verfolgt. Dadurch ist eine Schieflage entstanden. Der Gesetzgeber gehe davon aus, "die eigene Mutter sei für ihr Kind gefährlicher als fremde Typen", befand die Duma-Abgeordnete Olga Batalina und brachte die Ausdehnung des Gesetzes auf Vorfälle "unter nahen Verwandten" auf den Weg. 84 Prozent der Abgeordneten stimmten ihr zu, drei waren dagegen. Von den Bürgerinnen und Bürgern fanden fast 60 Prozent den Gesetzentwurf richtig - so besagen es jedenfalls Zahlen, die das staatliche Meinungsforschungszentrum WZIOM veröffentlicht hat.

Dass viele Russen häusliche Gewalt aus ihrem eigenen Leben kennen, zeigen die zahlreichen Kommentare unter dem Facebook-Beitrag von Anna Weduta. "Psychischer Druck, deine Freundinnen sind dumm und neidisch, Isolation - das kenne ich alles nur zu gut. Anna, danke, dass du das geschrieben hast!", schreibt eine junge Frau. Eine andere: "Ich habe selbst starke psychische Aggression in der Familie erlebt. Ich dachte, dass ich an allem schuld bin." Nach Anna Weduta brechen viele andere Frauen ihr Schweigen, um gegen die Bagatellisierung von Gewalt zu protestieren.

Wie in den meisten Ländern der Welt ist Gewalt in der Familie auch in Russland etwas, das überwiegend Männer ausüben und überwiegend Frauen und Minderjährige erleiden. Vierzig Prozent aller schweren Gewaltverbrechen finden innerhalb der Familie statt. Nach Zahlen des Innenministeriums sterben 12 000 Frauen jährlich an den Folgen häuslicher Gewalt. Durchschnittlich eine Frau alle vierzig Minuten. 36 000 Frauen pro Tag werden von ihrem Mann verprügelt, das sind mehr als 13 Millionen Fälle im Jahr.

Zur Rechenschaft gezogen werden die Täter selten: Aktivisten schätzen, dass nur ein Viertel aller Vorfälle überhaupt angezeigt wird, ein Bruchteil davon landet vor Gericht. Dabei spielt nicht nur Angst vor den Folgen einer Anzeige und Abhängigkeit vom Aggressor eine Rolle. "Er schlägt mich, also liebt er mich" heißt ein russisches Sprichwort. Ein Satz, der Gewalt mit Aufmerksamkeit und körperliche Übergriffe mit Zuwendung gleichsetzt. Dass starke Gefühle einander ähneln und Triebe wie Leidenschaft und Brutalität auch ineinander übergehen können, ist im Weltbild vieler Russen fest verankert.

Putin selbst hatte sich gegen Schläge zur Erziehung ausgesprochen

Vor diesem Hintergrund ist auch das wichtigste Argument der Befürworter des neuen Gesetzes zu erklären: Die Reform ziele auf den Schutz und Erhalt der Familie ab. Schließlich wollten auch die Opfer oft nicht, dass der Täter nach dem bislang geltenden Recht bestraft werden. Je nach Schwere der erlittenen Schäden sind dafür Haftstrafen von mehreren Jahren vorgesehen. Kein Kind könne wollen, dass sein Vater im Gefängnis sitzt, weil er es einmal geschlagen hat, heißt es. Diese Sichtweise traut nicht nur Kleinkindern ein entwickeltes Gerechtigkeitsempfinden zu, das sie nicht haben, sondern lässt auch ihre völlige natürliche Abhängigkeit von den Eltern außer Acht.

Der russische Präsident Wladimir Putin selbst hatte auf seiner jährlichen Pressekonferenz noch gesagt: "Kinder sind von den Erwachsenen völlig abhängig. Es gibt viele andere Mittel zur Erziehung ohne jegliche Klapse." Trotzdem rief er die Abgeordneten vor der Abstimmung dazu auf, den Antrag zu unterstützen. Nun wird ihm der beschlossene Gesetzentwurf zur Unterzeichnung vorgelegt.

Im Familienleben gelten ohnehin besondere Regeln, da sind sich Befürworter wie Gegner der Gesetzesreform einig. Die Beziehung zwischen Blutsverwandten gilt in Russland als heilig und muss geschützt werden. Sie muss ein Leben lang Schutz bieten in einer Gesellschaft, in der staatliche Absicherung nicht genug zum Überleben bietet und behördliche Hilfen oft versagen.