Essen und Trinken:Lasst mich an den Grill

Lesezeit: 3 min

Essen und Trinken: Sie hat es geschafft, endlich darf diese Frau grillen. Ihr Trick: Die Männer im Hintergrund hat sie mit einem lustigen Video auf dem Handy abgelenkt.

Sie hat es geschafft, endlich darf diese Frau grillen. Ihr Trick: Die Männer im Hintergrund hat sie mit einem lustigen Video auf dem Handy abgelenkt.

(Foto: mauritius images)

Ran an den Speck! Klingt gut, leider durfte unsere Autorin noch nie selbst an den Rost. Warum zieht der Grill bis heute fast nur Männer an?

Von Julia Rothhaas

Am einfachsten entfacht man Holzkohle mit einem Anzündkamin. Ist sie heiß genug, ordnet man sie auf einer Seite des Rosts an, damit man mit direkter und indirekter Hitze arbeiten kann, Zwei-Zonen-Taktik genannt - falls ein Würstchen mal in einen weniger heißen Bereich wechseln muss. Der Rost sollte hingegen richtig heiß sein (also von Anfang an mitanheizen!), damit Fleisch oder Gemüse nicht daran haften bleiben. Zu viel darf aber auch nicht drauf, mindestens ein Viertel des Rosts ist freizuhalten, damit man mühelos wenden und neu platzieren kann. Weiß doch jeder. Nur ich habe es mir gerade eben erst anlesen müssen. Denn ich habe noch nie selbst gegrillt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Marc-Uwe Kling, Autor und Film-Regisseur der "Känguru-Verschwörung"
Entertainment
"Natürlich verändert dich auch Reichtum"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB