bedeckt München 11°

Geschwister:"Als Erwachsene haben wir aufgehört, uns zu hassen"

Doppelportrait Laura Sophie Dornheimn (blond) und Magdalena Rogl (brünett), Schwestern

"Ihr Leben und ihr Stil sind absolut nicht meins, aber damit hält sie mir immer einen Spiegel vor und das ist wahrscheinlich gerade gut." Laura Dornheim (vorne) über ihre Schwester Magdalena Rogl.

(Foto: Stefanie Preuin)

Laura Dornheim und Magdalena Rogl waren als Kinder ärgste Feinde. Heute sind beide Führungskräfte und Mütter. Über zwei grundverschiedene Frauen, die so ehrlich übereinander sprechen, wie nur Geschwister es können.

Von Barbara Vorsamer

Es gab mal diese Autofahrt, Laura und Magdalena müssen etwa elf und zwölf Jahre alt gewesen sein, sie saßen auf dem Rücksitz und unterhielten sich über die Zukunft. Einig waren sich die Schwestern nur in einem Punkt: Es müsste ganz, ganz anders sein als in ihrem Elternhaus in Althegnenberg zwischen Augsburg und München, wohin sie gerade zurückfuhren. Lauras Traum: Karriere, Porsche, Penthouse in New York. Magdalenas Traum: Heirat, Kinder, Haus und Garten. Heute sind beide Frauen erfolgreich in der IT-Branche, beide sind Mütter. Auf den ersten Blick sehen ihre Leben sich sehr ähnlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Treffen der Koalitionsspitzen
Corona-Pandemie
"Gutes Regieren stelle ich mir anders vor"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Neue Bücher
Kultur in der Pandemie
Öffnet die Buchläden
Zur SZ-Startseite