Beziehungsmodelle:Sex unter Freunden

freunde auf einem festival

Freunde auf einem Festival: Meist ist man betrunken, wenn zum ersten Mal aus Freundschaft mehr wird.

(Foto: Philipp@fry2k/Unsplash)

Maximaler Spaß und hemmungslos unverbindlich: Viele junge Erwachsene vermischen Beziehung und Freundschaft. Ist das nun "Liebe für Fortgeschrittene" oder einfach nur feige?

Von Lucie Machac

Meist ist man betrunken, wenn's erstmals zur Sache geht. "Sonst würde man es wohl nicht wagen", sinniert Tristan*. Der 19-jährige Koch versucht gerade zu erklären, wie sogenannte Freundschaften mit gewissen Vorzügen entstehen. Typischerweise etwa so: Beim Ausgehen trifft man eine Kollegin, die man noch cool findet, trinkt ein paar Bier mit ihr, knutscht ein bisschen rum - und landet dann zusammen im Bett. Obwohl sie befreundet sind, ist es am nächsten Morgen keinem von beiden wirklich peinlich. Im Gegenteil: Man knutscht noch eine Runde, trinkt einen Kaffee - und bespricht, was Sache ist. Weder sie noch er will eine Beziehung, beide würden sich aber trotzdem weiterhin gern treffen. Für Sex, zum Quatschen, als Freunde mit gewissen Vorzügen eben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Kolumne
Außer Kontrolle
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
Empathie
"Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB