bedeckt München 17°

Fotoprojekt:Menschen mit Down-Syndrom vor der Kamera

Die isländische Fotografin Sigga Ella hat 21 Menschen fotografiert, die alle eine Gemeinsamkeit haben: Down-Syndrom.

6 Bilder

First and foremost I am

Quelle: Sigga Ella

1 / 6

Die isländische Fotografin Sigga Ella hat 21 Menschen im Alter von neun Monaten bis 60 Jahren mit Down-Syndrom fotografiert.

Jakob, 2 Jahre alt

First and foremost I am

Quelle: Sigga Ella

2 / 6

21 Menschen, weil das 21. Chromosom das Down-Syndrom hervorruft. Eltern hätten heute eine enorme Macht: Sie könnten entscheiden, ob ein Baby leben soll oder nicht, sagt Fotografin Ella. In Island würden viele Föten mit erhöhtem Down-Syndrom-Risiko abgetrieben.

Katrin, 7 Jahre alt

First and foremost I am

Quelle: Sigga Ella

3 / 6

Der Hintergrund der Bilder sollte farbenfroh und trotzdem schlicht sein, damit die Menschen im Mittelpunkt stehen.

Unnur, 21 Jahre alt

First and foremost I am

Quelle: Sigga Ella

4 / 6

Ella wollte die unterschiedlichen Persönlichkeiten der Menschen zeigen: "Obwohl sie alle das Syndrom haben, ist jeder von ihnen einzigartig."

Tumi, 37 Jahre alt

First and foremost I am

Quelle: Sigga Ella

5 / 6

Anweisungen, was sie vor der Kamera machen sollen, gab sie ihren Modellen nicht. Die Emotionen sollten echt sein.

Oskar, 60 Jahre alt

First and foremost I am

Quelle: Sigga Ella

6 / 6

"Eltern, die ein Kind mit Down-Syndrom haben, würden es für nichts in der Welt eintauschen. Genauso wenig wie Eltern mit gesunden Kindern", sagt die Fotografin im Gespräch mit SZ.de.

Sigrún, 10 Jahre alt

Mehr Infos unter siggaella.com

© SZ.de/afis

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite