Familien und Corona:So erschöpft

Mother and baby boy resting on couch model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY S

Der Urlaub vieler Eltern ist aufgebraucht, ohne einen Tag Entspannung.

(Foto: imago/Westend61)

Die zweite Welle der Corona-Pandemie bringt viele Familien an die Belastungsgrenze. Psychologen geben Tipps, wie Eltern und Kinder den Teil-Lockdown leichter überstehen.

Von Christina Berndt

Die Kinder waren am Mittwoch grade ins Bett gebracht, in der Küche stapelte sich noch das Geschirr vom Abendessen, als sich um kurz nach 21 Uhr das schon seit Tagen aufziehende Unwetter im Wohnzimmer entlud: Wie dicke schwere Regentropfen prasselten die Worte der Bundeskanzlerin aufs Volk: Verlängerter Teil-Lockdown bis 20. Dezember, pling, nur noch fünf Erwachsene in einem Raum, pling, vorgezogene Winterferien, pling, Hybridunterricht ab der 8. Klasse, pling, bitte kein Winterurlaub, pling. Dann ein kurzes Wolkenfenster: Weihnachten und Silvester! Dann wahrscheinlich wieder Teil-Lockdown ab Januar, pling, pling, pling.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beziehungsweise Folge 6
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB