bedeckt München

Essen & Trinken - Stromberg:Johann Lafer: Currywurst als Weltkulturerbe

Stromberg (dpa/lrs) - Der Fernsehkoch Johann Lafer (61) fände es zum 70. Geburtstag der Currywurst angemessen, wenn diese zum Weltkulturerbe erklärt würde. "Es ist etwas, das man mit Deutschland in Verbindung bringt und die Leute wahnsinnig gerne essen. Deswegen finde ich, das wäre gar nicht so unangebracht", sagte er im Radioprogramm SWR Aktuell. Am 4. September 1949 soll eine Frau in Berlin aus Langeweile das erste Mal eine Currywurst-Soße über eine zerstückelte Bratwurst gegossen haben. Für Lafer haben auch vegetarische und vegane Currywürste eine Daseinsberechtigung. "Ich finde, auch diese Alternativen sind okay." Der Koch betrieb bis zu diesem Jahr auf der Stromburg im Hunsrück ein Restaurant.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Stromberg (dpa/lrs) - Der Fernsehkoch Johann Lafer (61) fände es zum 70. Geburtstag der Currywurst angemessen, wenn diese zum Weltkulturerbe erklärt würde. "Es ist etwas, das man mit Deutschland in Verbindung bringt und die Leute wahnsinnig gerne essen. Deswegen finde ich, das wäre gar nicht so unangebracht", sagte er im Radioprogramm SWR Aktuell. Am 4. September 1949 soll eine Frau in Berlin aus Langeweile das erste Mal eine Currywurst-Soße über eine zerstückelte Bratwurst gegossen haben. Für Lafer haben auch vegetarische und vegane Currywürste eine Daseinsberechtigung. "Ich finde, auch diese Alternativen sind okay." Der Koch betrieb bis zu diesem Jahr auf der Stromburg im Hunsrück ein Restaurant.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema