Erziehung:Wie werden Kinder selbständig?

Lesezeit: 5 min

Erziehung: Friede, Freude, Maismehlfladen: Familienleben bei den Mayas.

Friede, Freude, Maismehlfladen: Familienleben bei den Mayas.

(Foto: Michaeleen Doucleff)

Alle Eltern wollen selbständige Kinder großziehen. Doch kann das funktionieren, wenn die Kleinen rund um die Uhr bespaßt, gefördert und überwacht werden? Was wir von anderen Kulturen lernen können - und wo die Autonomie ihre Grenzen hat.

Von Barbara Vorsamer

Maria de los Angelos Tun Burgos ist die Supermutter. Ihre älteste Tochter spült freiwillig ab, ihre mittlere Tochter hilft dabei, die anderen Geschwister morgens zu wecken. Die kleinste, fünf Jahre alt, backt Tortillas aus frisch in der Steinmühle gemahlenem Maismehl und fegt danach die Küche. So müsste das doch sein, denken sich westlich sozialisierte Mütter und Väter, so wie bei den Mayas. Friede, Freude, Maismehlfladen. Und nicht wie in San Francisco, München oder im Schwarzwald, wo man von morgens bis abends seine Kinder erst herumkommandiert, dann anschreit, und am Ende machen sie gar nichts, und man sammelt alle schmutzigen Unterhosen selbst vom Boden auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB