Erziehung:Wie werden Kinder selbständig?

Erziehung: Friede, Freude, Maismehlfladen: Familienleben bei den Mayas.

Friede, Freude, Maismehlfladen: Familienleben bei den Mayas.

(Foto: Michaeleen Doucleff)

Alle Eltern wollen selbständige Kinder großziehen. Doch kann das funktionieren, wenn die Kleinen rund um die Uhr bespaßt, gefördert und überwacht werden? Was wir von anderen Kulturen lernen können - und wo die Autonomie ihre Grenzen hat.

Von Barbara Vorsamer

Maria de los Angelos Tun Burgos ist die Supermutter. Ihre älteste Tochter spült freiwillig ab, ihre mittlere Tochter hilft dabei, die anderen Geschwister morgens zu wecken. Die kleinste, fünf Jahre alt, backt Tortillas aus frisch in der Steinmühle gemahlenem Maismehl und fegt danach die Küche. So müsste das doch sein, denken sich westlich sozialisierte Mütter und Väter, so wie bei den Mayas. Friede, Freude, Maismehlfladen. Und nicht wie in San Francisco, München oder im Schwarzwald, wo man von morgens bis abends seine Kinder erst herumkommandiert, dann anschreit, und am Ende machen sie gar nichts, und man sammelt alle schmutzigen Unterhosen selbst vom Boden auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB