bedeckt München 30°

Depressionen in der Familie:Die Verwundbaren

Traurige Eltern - trauriges Kind? Die Anlagen für eine Depression finden sich schon in den Genen. Man kann aber viel dafür tun, dass sie nicht ausbricht.

(Foto: mauritius images; Bearbeitung SZ)

Als Mama nur noch weint, denken Mirko und Mila, sie hätte sie nicht mehr lieb. Depressionen von Eltern können Kinder selbst krank machen - doch es gibt Wege, die kleinen Seelen zu stärken.

Von Christina Berndt

Das Schlimmste war die Frage nach der Liebe. Die tat Stefan Post jedes Mal wieder weh. Er konnte die Frage ja verstehen. Es war doch klar, dass es für seine Kinder Mirko und Mila schwierig war, als ihre Mutter plötzlich schwer krank wurde. Richtig fröhlich war es bei Familie Post in Niederbayern auch vor dem Sommer 2017 nicht mehr zugegangen. Aber im August wurde es richtig schlimm. Da erlitt die Mutter eine schwere Depression, und natürlich verstanden die Kinder nicht, was mit ihr los war. Weshalb sie so viel im Bett lag. Weshalb sie ständig traurig war. Und so oft gereizt. Ob sie ihre Kinder vielleicht nicht mehr lieb hatte?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karl Leisner Priester KZ Dachau Weihe
KZ Dachau
Der Erlöste
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite