Volksbegehren:"Wir haben die AfD auch, weil es auf Bundesebene zu wenig direkte Demokratie gibt"

Claudine Nierth Bundesvorstandssprecherin Mehr Demokratie 28 09 2017 Berlin Berlin Deutschland *

"Wer etwas verändern will, kann gar nicht groß genug denken": Claudine Nierth.

(Foto: Inga Kjer/imago/photothek)

Claudine Nierth protestierte als 16-Jährige gegen die Stationierung von Atomsprengköpfen, inzwischen setzt sie sich mit ihrem Verein "Mehr Demokratie" für Volksentscheide auf Bundesebene ein. Ein Gespräch über den Sinn von Volksbegehren.

Interview von Tanja Rest

Demokratie finden die meisten Deutschen gut - aber von ihr schwärmen, das kann kaum eine so leidenschaftlich wie Claudine Nierth. Seit den Achtzigern setzt sie sich für direkte Demokratie in Form von Volksentscheiden und Bürgerräten ein. Sie erscheint bestens gelaunt im Münchner Hofgarten. Ein Glas Wasser zum Espresso - los geht's!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess gegen Niels Högel
True Crime
Interview mit einem Mörder
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB