DDR-Jugendheim Torgau "Ihr könnt mich umbringen"

Paul war der kleinste und schwächste der Jungs.

(Foto: Anselm Magnus Hirschhäuser)

Sommer 1989: Fünf Kinder wollen aus dem brutalsten Umerziehungsheim der DDR fliehen - und begehen eine Verzweiflungstat. Die Geschichte von Marko und seinen Zimmergenossen.

Von Alexander Krützfeldt und Nathalie Nad-Abonji

Marko stanzt Tabak in eine Zigarettenhülse, als er diesen Satz sagt: "Wenn ich nicht gewusst hätte, dass Paul wirklich sterben will, ich hätte das nie gekonnt." An den Abend im Juli vor 29 Jahren kann sich Marko noch sehr genau erinnern. Sein schlechtes Gewissen quält ihn bis heute. Er weiß noch, dass er wegschaute, als er am Bettlaken zog. Aber dann musste er irgendwann doch kurz hinsehen, sah das kreidebleiche Gesicht von Paul und die verdrehten Augen.

Nur für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZ-Plus-Texten.

Der Geschlossene Jugendwerkhof ...

Die Grenze ist heute noch ziemlich dicht

Niemand hat die Stimmungen der Wendezeit in Literatur gegossen wie Christoph Hein. Ein Gespräch über deutsche Revolutionen und den geheimnisvollen Osten. Interview von Felix Stephan mehr...