Corona-Krise und Beziehung:"Der größte Liebeskiller ist die mangelnde Intimsphäre"

Corona-Krise und Beziehung: Zu viel Nähe: eine Herausforderung für die Liebe in Zeiten der Corona-Krise.

Zu viel Nähe: eine Herausforderung für die Liebe in Zeiten der Corona-Krise.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Viele Paare verbringen gerade mehr Zeit miteinander als üblich. Das kann die Beziehung strapazieren. Paartherapeut Clemens von Saldern erklärt, wie man in der Quarantäne-Situation die Nerven behält.

Interview von Violetta Simon

Clemens von Saldern, 57, und seine Frau Nadja, 53, sind seit mehr als 30 Jahren ein Paar und arbeiten seit fast 20 Jahren als Coaches. Als Paartherapeuten in der gemeinsamen Praxis am Ku'damm betreuen beide jeweils ihre eigenen Klienten. Clemens von Saldern nimmt den Anruf zu Hause in Potsdam entgegen. Später ist er mit einem Paar zum Video-Call verabredet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Leben im Alter, 2017
Psychologie
Die Macht der Erinnerung
Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne
Klimaserie: Der Weg zur Null
Können wir überhaupt etwas bewirken?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB