Leben nach Covid-19-Erkrankung:"Die Nerven lagen bei allen total blank"

Lesezeit: 7 min

April 5, 2020, Munich, Bavaria, Germany: Despite the Coronavirus and Covid-19 crisis, residents of Munich, Germany went

Eine Pädagogin, die anonym bleiben möchte, sagt jetzt: "Wenn ich nun an einem sonnigen Tag durch München laufe, denke ich manchmal: Die Leute kommen sich auf ihren Spaziergängen immer noch zu nah."

(Foto: imago images)

Leichtes Fieber, starke Kopfschmerzen oder einfach tagelange Lethargie: Die Symptome einer Covid-19-Erkrankung sind so unterschiedlich wie die Reaktionen der Umgebung darauf. Sechs Genesene erzählen, wie es ihnen ergangen ist.

Von Hannah Beitzer und Helena Ott

Seit Wochen beherrschen Zahlen, Statistiken und Kurven den Corona-Alltag: Wie viele Neuinfizierte gibt es? Was ist der Stand bei der Anzahl der Intensivbetten? Eine Zahl, die ebenfalls weiter ansteigt, wird dabei oft gerne übersehen: die der Genesenen. In Deutschland sind das mittlerweile mehr als 60 000. Mehr als 60 000 verschiedene Verläufe, Symptome - aber auch Reaktionen der Umgebung auf die Krankheit und den Kranken oder die Kranke. Hier erzählen sechs von ihnen, wie sie Covid-19 überstanden haben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite