Bildband: Sneaker Collectors:Treter, die die Welt bedeuten

Bildband: Sneaker Collectors: Die Sammlerin Julia Schoierer aus Berlin nennt sich Sneakerqueen.

Die Sammlerin Julia Schoierer aus Berlin nennt sich Sneakerqueen.

(Foto: Julia Schoierer/Taschen Verlag)

Auf der Jagd nach dem ganz besonderen Turnschuh werden Menschen zu außergewöhnlichen Experten. Ein opulenter Bildband zeigt Sammler und die Objekte ihrer Begierde.

Von Max Scharnigg

Was für Sammler jeglicher Fachrichtung gilt, gilt natürlich auch für die Turnschuhsammler: Es brennt in ihnen ein für Außenstehende schwer zu begreifendes Feuer, das gleichermaßen genährt wird von Wahnsinn und Methode.

Bildband: Sneaker Collectors: Chris Robinson, Sammler, betreibt einen Skate Shop in Long Beach.

Chris Robinson, Sammler, betreibt einen Skate Shop in Long Beach.

(Foto: Stan Chan)

Dass momentan das Sammelsujet "Sneaker" aber anders als viele andere Nerdbeschäftigungen für virale Youtube-Videos, poppige Szenemessen und etliche Coffeetable-Books sorgt, liegt wohl an der Schnittstelle zwischen Sport, Popkultur und Musik, an der Sneaker nun mal ihr natürliches Habitat finden. Und weil nahezu jeder Mensch der westlichen Welt heute nostalgische Erinnerungen an irgendwelche Turnschuhe mit sich herumträgt, ist die Raserei der Sneakerheads von Auktionen zur Messe und weiter zum Nike-Dealer wenn nicht nachvollziehbar, so doch zumindest nett mitanzusehen.

Bildband: Sneaker Collectors: Sneaker Freaker: World's Greatest Sneaker Collectors. Taschen, Köln 2023. 752 Seiten, 50 Euro.

Sneaker Freaker: World's Greatest Sneaker Collectors. Taschen, Köln 2023. 752 Seiten, 50 Euro.

(Foto: Taschen)

Der Band "World's Greatest Sneaker Collectors" ist in diesem Sinne nicht nur opulenter Turnschuhporno, vor allem treten in diesem fachkundig kuratierten Standardwerk auch die Hüter der teuren Schuhkartons ins Licht. Sneaker-Sammler aus der ganzen Welt dürfen ihre Schätze zeigen, über ihre spezifischen Sammelgebiete sprechen und eben vor allem versuchen, in Worte zu fassen, was genau sie an dieser Jagd nach den raren Sondereditionen, nach besonderen Vintage-Modellen oder Basketballstiefeln mit Unterschrift des Spielers reizt.

Für den geneigten Betrachter halten diese Exkurse viele Aha-Erlebnisse bereit, allen voran: Hätte man nicht gedacht, dass man 750 Hochglanzseiten mit ausgelatschten Tretern so unterhaltsam füllen kann.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBroadway
:Bitte so albern wie möglich

Das Musical "Spamalot" der britischen Komikergruppe Monty Python läuft jetzt wieder am Broadway. Ist es nach 15 Jahren immer noch so durchgeknallt lustig?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: