"Perfect Days" im Kino:Stilles Örtchen

"Perfect Days" im Kino: Fasziniert vom Sonnenlicht, das durch die Blätter der Bäume fällt: Hirayama (Koji Yakusho) und seine Nichte Niko (Arisa Nakano) im Park.

Fasziniert vom Sonnenlicht, das durch die Blätter der Bäume fällt: Hirayama (Koji Yakusho) und seine Nichte Niko (Arisa Nakano) im Park.

(Foto: AP)

Wim Wenders erzählt in "Perfect Days" aus dem Leben eines Toilettenputzers in Tokio. Es ist sein bester Film seit Langem.

Von Martina Knoben

"Komorebi" ist ein japanisches Wort für Sonnenlicht, das durch die Blätter von Bäumen fällt; im Abspann von "Perfect Days" lässt sich das nachlesen. Zu sehen ist dieses Spiel von Licht und Schatten schon vorher im Film: Gleich zu Anfang, als Hirayama (Koji Yakusho) morgens aus dem Haus geht; wenn er die Toilettenhäuschen wieder verlässt, die er als Putzmann reinigt; oder während der Mittagspause, die er auf einer Bank im Park verbringt. Immer wieder blickt Hirayama nach oben, in die Bäume und das flirrende Licht, und jedes Mal erscheint ein Lächeln auf seinem Gesicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusInterview mit Matthias Schweighöfer
:"Panik: nein. Ehrfurcht: ja."

Matthias Schweighöfer übers Autofahren in Hollywood, die richtige Lauftechnik beim Joggen und seine Rolle als cholerischer Musikproduzent in "Girl You Know It's True".

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: